Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Ruhnau und Wenk holen weitere Titel bei Schwimm-DM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Olympia-Norm für Schwimmer über lange Strecken

14.05.2012, 17:39 Uhr | dpa

Ruhnau und Wenk holen weitere Titel bei Schwimm-DM. Caroline Ruhnau siegte in Berlin auch über die 50 Meter Brust.

Caroline Ruhnau siegte in Berlin auch über die 50 Meter Brust. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die langen Strecken bleiben die Schwachstelle beim Deutschen Schwimm-Verband. Am letzten Tag der nationalen Meisterschaften in Berlin blieben alle Athleten über der Olympia-Norm.

Der in den USA studierende Martin Grodzki (Berlin) war bei seinem Sieg über 1500 Meter Freistil in 15:10,47 Minuten ebenso zu langsam wie die Frankfurterin Sarah Köhler über 800 Meter (8:37,28).

Auch die nächstplatzierten Sören Meißner (Berlin) und Jan Wolfgarten (Würzburg) haben wie Isabelle Härle (Essen) noch eine Chance. Die WM-Dritte mit dem Langstrecken-Team könnte wie weitere Schwimmer den Richtwert bei der Europameisterschaft vom 21. bis 27. Mai im ungarischen Debrecen nachholen. Bislang haben 14 Sportler auf Einzelstrecken die Olympia-Norm geschafft.

Über die nicht-olympischen 50 Meter Brust sicherte sich die Essenerin Caroline Ruhnau in 31,66 Sekunden ihren zweiten DM-Titel. "Ich bin ohne Druck geschwommen und wollte noch einmal Spaß haben", sagte Ruhnau. Sie hatte über die doppelte Distanz die Olympia-Norm unterboten. Johannes Neumann (Wiesbaden/28,89) gewann das Männer-Rennen. Über die 50 Meter Schmetterling siegten Johannes Heyl (Leipzig/23,94) sowie Alexandra Wenk (München/26,87) vor ihrer bitter enttäuschten Konkurrentin Sina Sutter (Essen/27,02).

Dorothea Brandt holte sich nach ihrer vorerst verpassten Olympia-Qualifikation über 50 Meter Freistil noch etwas Wettkampfpraxis. Die Athletensprecherin aus Berlin wurde innerhalb von 20 Minuten allerdings nur Fünfte über 50 Meter Brust und Zehnte im Schmetterling-Sprint. Danach war sie untröstlich und will sich nun daheim bemuttern lassen.

"Gestern war ich froh, dass mich keiner angesprochen hat", sagte Brandt, die ihre guten Trainingsleistungen nicht im Becken bestätigen konnte. Co-Trainer Steffen Zesner verordnete ihr erst einmal drei Tage Wasserverbot. "Um den Kopf freizukriegen", begründete der Weltmeister von 1991 die Maßnahme. "Es war eine Frage der Formzuspitzung, das kann eine Sache von Tagen sein. Wir versuchen jetzt, die Form zu steigern bis Debrecen", erklärte Brandt. Bei der EM will sie die Norm über 50 Meter Freistil schaffen.

Darauf setzt neben Sarah Poewe, Theresa Michalak und Helge Meeuw auch Silke Lippok. Die EM-Zweite über 200 Meter Freistil ist bei strenger Auslegung der Kriterien noch nicht für Olympia qualifiziert, da sie die Norm im Vorlauf, aber nicht im siegreichen Finale unterbot.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal