Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fortuna Düsseldorf kontra Hertha BSC: Fortuna-Boss greift Hertha-Spieler an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fortuna-Boss greift Hertha BSC an

21.05.2012, 07:26 Uhr | dapd

Fortuna Düsseldorf kontra Hertha BSC: Fortuna-Boss greift Hertha-Spieler an. Paul Jäger, Geschäftsführer von Fortuna Düsseldorf, legt gegen Hertha nach. (Quelle: imago)

Paul Jäger, Geschäftsführer von Fortuna Düsseldorf, legt gegen Hertha nach. (Quelle: imago)

Geschäftsführer Paul Jäger von Fortuna Düsseldorf hat im Zuge der DFB-Sportgerichtsverhandlung über eine mögliche Wiederholung des Relegationsspiels gegen Hertha BSC die Berliner schwer attackiert. "Nachdem, was ich hier in der Verhandlung gehört habe, hätte ich an Herthas Stelle den Ball sehr, sehr flach gehalten und mich bei allen Beteiligten entschuldigt. Wären wir in der Situation gewesen, hätten wir keinen Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt. Im Gegenteil: Wir hätten uns einfach nur geschämt für das, was nach Abpfiff passiert ist", sagte Jäger der "Bild am Sonntag".

DFB vertragt Entscheidung über Chaos-Spiel

Das DFB-Sportgericht will seine Entscheidung am Montag um 15 Uhr bekannt geben. Der Kampf um den letzten Bundesliga-Startplatz scheint weiter offen.

Sportgericht will Entscheidung am Montag bekannt geben.


Entgleisungen von Spielern und Fans

Jäger spricht dabei insbesondere die tätlichen und verbalen Angriffe der Berliner Spieler gegen Schiedsrichter Wolfgang Stark nach Ende des Spiels an. Der 53-Jährige bezieht sich dabei aber auch auf die Entgleisungen der Berliner Fans, die mit dem Abbrennen zahlreicher Feuerwerks- und Knallkörper während des Spiels schon für eine lange Unterbrechung gesorgt hatten.

Verbale Entgleisung des "Hosen"-Managers

In den Fokus des Düsseldorfer Ärgers ist insbesondere Michael Preetz geraten. Jochen Hülder, Manager der Band "Die Toten Hosen", erhob in der "B.Z." schwere Vorwürfe gegen den Hertha-Manager: "Er ist in meinen Augen ein absoluter Vollidiot. Er hat doch selbst gesehen, wie seine Spieler ausgerastet sind, den Schiri tätlich angegriffen haben. Er müsste ein lebenslanges Einreiseverbot für Düsseldorf bekommen."

Urteil am Montag

Berlin hatte Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt, weil tausende Düsseldorfer Fans freudetrunken und in dem festen Glauben, das Spiel sei beendet, gut zwei Minuten vor Ende der Nachspielzeit den Platz gestürmt hatten. Stark hatte die Partie nach Räumung des Platzes zu Ende spielen lassen. Das Urteil wird am Montag gefällt.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Soll das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC wiederholt werden?
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal