Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Ross Brawn: "Wir haben Schumacher im Stich gelassen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Brawn: "Wir haben Schumacher im Stich gelassen"

23.05.2012, 10:02 Uhr | t-online.de, Motorsport-Total.com

Ross Brawn: "Wir haben Schumacher im Stich gelassen". Schumacher im Gespräch mit Brawn: Der Rekordweltmeister wartet seit seinem Comeback vor zwei Jahren auf den Erfolg. (Quelle: imago)

Schumacher im Gespräch mit Brawn: Der Rekordweltmeister wartet seit seinem Comeback vor zwei Jahren auf den Erfolg. (Quelle: imago)

Bisher lief die Formel-1-Saison für Michael Schumacher nicht rund. In fünf Rennen sah er nur zweimal die Zielflagge und hat auch erst zwei WM-Punkte auf dem Konto. Mercedes-Teamchef Ross Brawn stärkt dem Rekordweltmeister aber demonstrativ den Rücken. Mehr noch: Der Brite gibt sogar eigene Fehler zu.

"In drei Rennen haben wir ihn als Team im Stich gelassen und nicht den bestmöglichen Job abgeliefert. Das müssen wir besser machen", sagte der 57-Jährige in einem "Bild"-Interview. Er sei nach wie vor von der Fahrqualität Schumachers überzeugt. "Wir werden Schumacher in diesem Jahr noch auf dem Podium sehen", sagte er vor dem Großen Preis von Monaco am kommenden Wochenende.

Tritt Schumacher zurück?

Bislang konnte der 43-Jährige seine alte Stärke aber nur in den Qualifyings andeuten. In den Rennen machten ihm - bis auf den Crash in Barcelona mit Williams-Pilot Bruno Senna - dann meist technische Probleme zu schaffen. Beim Saisonauftakt in Australien versagte das Getriebe und in Shanghai musste er sein Auto abstellen, weil ein Mechaniker ein Rad nicht richtig festgezogen hatte.

Geht die Saison mit Pleiten, Pech und Pannen für Schumacher weiter, glaubt Mercedes-Geschäftsführer Nick Frey, dass der siebenmalige Weltmeister am Saisonende seinen Vertrag nicht verlängert und zurücktritt. "Wenn es so weitergeht wie bisher, wird er sich die Frage stellen“, sagte er. Auch Brawn hält sich in Sachen Vertragsverlängerung bedeckt. "Wenn die Zeit gekommen ist, setzen wir uns zusammen. Dann wird sehr schnell klar sein, in welche Richtung wir gehen.“

Nachfolger steht schon bereit

Dazu passt, dass Frey mit Force-India-Pilot Paul di Resta bereits einen Nachfolger für Schumacher in Spiel bringt. "Paul befindet sich auf unserem Radar", sagte er. Di Resta sei "ein netter Kerl, ein großartiger Teamplayer und wäre zweifellos jemand, auf den wir schauen, sollte sich Michael dazu entscheiden, nicht weiterzumachen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wäre Paul di Resta der richtige Mann für Mercedes GP?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal