Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Rosberg fährt Bestzeit auf Heimstrecke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rosberg fährt Bestzeit

26.05.2012, 12:08 Uhr | t-online.de

Rosberg fährt Bestzeit auf Heimstrecke. Nico Rosberg kennt Monaco wie seine Westentasche. (Quelle: xpb)

Nico Rosberg kennt Monaco wie seine Westentasche. (Quelle: xpb)

Nico Rosberg kennt sich aus auf dem Circuit de Monaco. Und das zeigte der Mercedes-Pilot auch. Der in Monaco aufgewachsene Deutsche stellte beim dritten freien Training früh die Bestzeit auf, an der sich alle anderen Fahrer die Zähne ausbissen (1:15,159 Minuten). Platz zwei belegte Felipe Massa, der nach langer Zeit mal wieder schneller als Teamkollege Fernando Alonso (Platz vier) war. Auf Rang drei rangierte Weltmeister Sebastian Vettel. Das Training wurde kurz vor dem Ende wegen eines Unfalls unterbrochen und nicht mehr aufgenommen.

Die beiden McLaren reihten sich auf den Plätzen sechs (Button) und sieben (Hamilton) ein. Michael Schumacher wurde Neunter. Vettels Teamkollege Mark Webber kam gerade noch in die Top Ten.

Lotus macht guten Eindruck

Da am Donnerstag der unerwartete Regen den Teams eine Strich durch die Rechnung machte, nutzten die Piloten den strahlenden Sonnenschein, um ihre Boliden perfekt abzustimmen. Viele Teams spulten noch einmal einige Runden ab. Die übliche leere Strecke zu Beginn des Trainings gab es am Samstagmorgen nicht.

Positiv sind die beiden Lotus aufgefallen. Die Boliden von Kimi Räikkönen und Romain Grosjean scheinen auf dem besonderen Kurs gut zu funktionieren. Grosjean wurde Fünfter, der Iceman fiel zurück, als die Konkurrenz die ganz weichen Reifen aufzog und belegte am Ende Rang zwölf.

Maldonado-Crash beendet das Training

Wie immer in Monaco konnten die Zuschauer viele Verbremser und andere Fahrfehler beobachten. Den ersten Kontakt mit der Leitplanke hatte am Samstag Sergio Perez. Sein Sauber blieb aber unbeschädigt. Ebenso wie der von Vettel, dessen Heck ausbrach und ebenfalls die Streckenbegrenzung touchierte.

Schlimmer erwischte es Paul di Resta und Pastor Maldonado. Di Resta drehte sich nach dem Tunnel und zerknautschte die Nase seines Force India. Er konnte aber noch in die Box fahren. Maldonado kollidierte zunächst mit Perez und fuhr sich dann ein Rad an der Leitplanke ab. Daraufhin wurde die Session aufgrund des liegengebliebenen Williams' abgebrochen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal