Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Nick Heidfeld kommt nicht von der Formel 1 los

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nick Heidfeld und die Formel 1: "Es knabbert schon an einem"

30.05.2012, 09:09 Uhr | t-online.de, Motorsport-Total.com

Nick Heidfeld kommt nicht von der Formel 1 los. Das Ende einer Formel-1-Karriere: Nick Heidfelds Bolide geht in Ungarn in Flammen auf. (Quelle: xpb)

Das Ende einer Formel-1-Karriere: Nick Heidfelds Bolide geht in Ungarn in Flammen auf. (Quelle: xpb)

Es war der wohl schwärzeste Tag in der Karriere des Nick Heidfeld: Nach nur 24 gefahrenen Runden rollte der Mönchengladbacher beim Großen Preis von Ungarn ausgangs der Boxengasse auf den Seitenstreifen, stieg aus seinem Boliden und musste mit ansehen, wie dieser in Flammen aufging. Das war 2011 - und seitdem hat Heidfeld kein Formel-1-Rennen mehr bestreiten dürfen.

186 Rennen hat er auf dem erfahrenen Rennbuckel. Und auch wenn er kein Mitglied der Königsklasse mehr ist, so beobachtet er die Serie rund um Weltmeister Sebastian Vettel und Co. noch immer sehr genau.

"Das ist nicht immer ganz einfach für mich"

"Ich halte noch Kontakt zu ehemaligen Freunden in der Formel 1 und verfolge das Geschehen noch", sagte er in einem Interview mit dem Fachmagazin "auto, motor und sport". "Aber das ist nicht immer ganz einfach für mich." Heidfeld fehlt die Formel 1.

"Das ist schon sehr schwierig. Wenn die Gedanken ein bisschen weg sind, dann geht es. Aber wenn man irgendwo was hört oder was sieht, dann knabbert es schon an einem." Daher hat der 35-Jährige, der in dieser Saison in der Sportwagen-Weltmeisterschaft antritt, auch noch nicht mit der Formel 1 abgeschlossen. Auch wenn es momentan schwer sei, einen Platz zu finden.

Heidfeld hat Spaß an der Unvorhersehbarkeit

Die derzeitige Situation in der Formel 1, die kaum berechenbar ist und in sechs Rennen sechs verschiedene Sieger hervorgebracht hat, gefällt Heidfeld außerordentlich gut. "Es macht den Zuschauern Spaß und ich denke auch den meisten Teams, wenn man weiß, dass man immer mal wieder eine gute Chance hat. Nicht wie in den letzten Jahren, wo nur Red Bull oder vielleicht mal ein McLaren gewinnt und der Rest kämpft nur noch um die hinteren Plätze."

Auf die Frage, wen er als aussichtsreichsten Kandidaten für den WM-Titel sehe, antwortete Heidfeld kurz und knapp: "Lewis Hamilton."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal