Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Neuer WADA-Code: Olympia-Sperre für Dopingsünder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer WADA-Code: Olympia-Sperre für Dopingsünder

03.06.2012, 11:27 Uhr | dpa

Neuer WADA-Code: Olympia-Sperre für Dopingsünder. Sportler könnten im Falle von Doping mit einer "zusätzlichen Sperre" belegt werden.

Sportler könnten im Falle von Doping mit einer "zusätzlichen Sperre" belegt werden. (Quelle: dpa)

Montreal (dpa) - Dopingsünder müssen von 2015 an in besonders krassen Fällen mit einem Olympia-Bann rechnen. Im Entwurf ihres neuen Codes hat die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA jetzt den entsprechenden Artikel 10.15 modifiziert.

Unter besonderen Umständen, heißt es in dem revidierten Paragrafen, könne ein Sportler im Falle von Doping mit einer "zusätzlichen Sperre" belegt werden. Diese würde jeweils für den kommenden vierjährigen Olympia-Zyklus - mit Sommer- oder Winterspielen - gelten.

Dies teilte die WADA nach dem Ende ihrer zweiten Konsultationsphase über den neuen Anti-Doping-Kodex mit. Im November 2013 soll der neue, für alle Länder verbindliche Code auf der Weltkonferenz in Johannesburg verabschiedet werden und dann am 1. Januar 2015 in Kraft treten. Die dritte Beratungsphase zum Entwurf endet am 1. März 2013.

Wenn die Weltkonferenz zustimmt, geht die sogenannte Osaka-Regel des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in den neuen WADA-Code ein - allerdings in modifizierter Form. Das IOC hatte 2007 in Japan beschlossen, Athleten, die des Dopings überführt und dafür mehr als sechs Monate für Wettkämpfe gesperrt wurden, automatisch von den nächsten Olympischen Spielen auszuschließen. Diese Bestimmung verstoße jedoch gegen die IOC-Statuten, entschied der Internationale Sportgerichtshof (CAS) am 6. Oktober 2011.

Die WADA begründete die Revision dieses besonders heiklen Paragrafen mit dem Ziel der globalen Harmonisierung. Diese sei "gravierend unterminiert" worden, weil einzelne Länder ihre eigenen Regeln aufgestellt hatten. So hatte das britische BOA als einziges Nationales Olympisches Komitee eine lebenslange Strafe für Doper in seinem Reglement verankert. Diese harte Sanktion war vom CAS Ende April gekippt worden.

Bei einem möglichen Olympia-Bann ist für die WADA künftig nicht mehr entscheidend, dass ein gedopter Athlet bereits eine Mindestsperre von sechs Monaten erhalten hat. "Osaka 2" ist kein Automatismus mehr. Vielmehr müsse jeder Einzelfall genau geprüft und abgewogen werden. Dabei soll das "Prinzip der Ausgewogenheit" angewandt werden, erklärte die WADA. Außerdem müsse das "Ausmaß der Schuld" des Sportlers oder die "substanzielle Hilfe" durch andere Personen bewertet werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal