Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hertha BSC: Otto Rehhagel erntet Kritik aus den eigenen Reihen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rehhagel erntet Kritik aus den eigenen Reihen

03.06.2012, 15:14 Uhr | sid

Hertha BSC: Otto Rehhagel erntet Kritik aus den eigenen Reihen. Die Anweisungen von Rehhagel (li.) kamen bei Mijatovic & Co. offenbar nicht richtig an. (Quelle: imago)

Die Anweisungen von Rehhagel (li.) kamen bei Mijatovic & Co. offenbar nicht richtig an. (Quelle: imago)

Nach der gescheiteren Rettungsmission hat Trainer Otto Rehhagel beim sportlichen Bundesliga-Absteiger Hertha BSC erstmals öffentliche Kritik seiner ehemaligen Spieler einstecken müssen. "Wir sollten alle großen Respekt vor Rehhagel und dem, was er in seinem Leben geleistet hat, haben. Aber man muss auch sagen, dass er uns nicht den Schwung geben konnte, den wir gebraucht hätten. Er hat alles versucht, aber vielleicht hatte er einfach zu wenig Zeit", sagte Abwehrspieler Andre Mijatovic der "B.Z.".

Trotzdem machte der 32 Jahre alte Kroate vor allem die eigenen Leistungen für den sportlichen Niedergang verantwortlich: "Fakt ist: Wir als Mannschaft haben versagt!" Doch auch die häufigen Trainerwechsel hätten einen Anteil am zweiten Abstieg in zwei Jahren gehabt. "Wenn ein Klub drei-, viermal in einer Saison den Trainer wechselt, ist das für keine Mannschaft der Welt gut", sagte Mijatovic.

Hertha wartet auf die Urteile

Am Montag werden derweil die Urteile des DFB-Sportgerichts gegen die vier wegen der Tumulte beim Relegations-Skandalspiel bei Fortuna Düsseldorf (2:2) angeklagten Berliner Profis erwartet. Da Hertha BSC am Donnerstag Einspruch gegen die Strafanträge des DFB-Kontrollausschusses eingelegt hatte, wurden die Anträge dem Einzelrichter des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vorgelegt.

Bundesliga - Videos 
"Preetz muss die Verant- wortung übernehmen"

Vorstandkandidat Ahlhoff plädiert für seine Entlassung. Video

In den Strafanträgen hatte der DFB-Kontrollausschusses drakonische Strafen beantragt. So soll der Georgier Lewan Kobiaschwili die Bundesliga-Rekordsperre von einem Jahr erhalten. Auch Defensivspieler Christian Lell (sechs Ligaspiele), Torwart Thomas Kraft (fünf) und Mijatovic (vier) müssen mit Sperren für mehrere Partien rechnen.

Ebert vor dem Absprung

Unterdessen kündigte der Berater des "Ur-Herthaners" Patrick Ebert den Abschied des Mittelfeldspielers an. "Eberts Weg führt weg von Hertha", sagte Jörg Neblung der "Bild"-Zeitung. Nach 14 Jahren soll bei der Alten Dame Schluss sein, weil Ebert nicht erneut den Weg in die 2. Liga gehen will. Seine Perspektiven seien ein neuer Arbeitgeber in der Bundesliga oder ein Wechsel nach England.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Soll die Hertha einen 3. Versuch auf ein Wiederholungs-Spiel unternehmen und vor das Ständige Schiedsgericht ziehen?
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal