Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Alonso fühlt sich wie ein Roboter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alonso: "Führe das Leben eines Roboters"

10.06.2012, 12:36 Uhr | sid

Formel 1: Alonso fühlt sich wie ein Roboter. Fernando Alonso - selbst beim Essen gibt es kaum eine Abwechslung. (Quelle: dapd)

Fernando Alonso - selbst beim Essen gibt es kaum eine Abwechslung. (Quelle: dapd)

Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso empfindet nach mehr als zehn Jahren Formel 1 eine gewisse Müdigkeit. "Die Formel 1 ist ein sehr anstrengender Sport", sagte der Spanier im Gespräch mit der "Welt am Sonntag": "Ich, wir Fahrer insgesamt, sind keine Roboter. Aber wir führen das Leben eines Roboters."

Foto-Serie mit 8 Bildern

Man erlebe jeden Tag die gleichen Abläufe: "Ich muss mich wie ein olympischer Athlet auf meine Arbeit vorbereiten und mein ganzes Leben komplett danach ausrichten. Es ist wie eine Art Triathlon. Sport, Simulator, Ernährung in sich immer wiederholenden Abläufen."

Situation mittlerweile im Griff

Sein Leben, so der Ferrari-Pilot, bestehe "zu 95 Prozent aus der Formel 1. Selbst wenn ich esse, esse ich das, was mein Arzt mir vorschreibt." Im Prinzip sei das auch okay: "Eine Woche ist das lustig, zwei Wochen lang ist es auch noch okay, sogar ein oder zwei Monate." Nach sechs Monaten am Stück, erst recht nach ein paar Jahren, fühle man sich dann allerdings gestresst. "Das geht Gott sei Dank vorbei, und am nächsten Tag fühlst du dich wieder glücklich", sagte Alonso: "Es ist ein Auf und Ab. Das ist nichts Ungewöhnliches. Jeder Hochleistungssportler in der Welt durchlebt das."

Formel 1 - Video 
Spar-Fuchs Vettel in Kanada im Vorteil

Danner und Wasser analysieren das Qualifying in Montreal. Video

Zuletzt habe er diese Situation stets unter Kontrolle gehabt: "Seit den vergangenen drei Jahren schaffe ich es, bei jedem Rennen vollkommen motiviert zu sein." Ihm sei es gelungen, das Leben mit permanentem Stress und pausenloser Extrembelastung in den Griff zu bekommen: "Seitdem mir das gelungen ist, fühle ich mich weniger müde, glücklicher und so motiviert wie nie zuvor in meiner Karriere." Er habe, so Alonso weiter, gelernt, zwischen wichtigen und unwichtigen Dingen zu unterscheiden: "Ich glaube, ich habe die Formel 1 verstanden."

Wohnsitz wieder in Spanien

Kürzlich hat Alonso seinen Wohnsitz von der Schweiz zurück in seine Heimatstadt Oviedo verlegt. "In der Schweiz hat es mir gut gefallen, die Lebensqualität war sehr hoch", sagte er: "Aber ich habe mich dort ein bisschen einsam gefühlt. Ich habe meine Familie und meine Freunde vermisst und natürlich die spanische Kultur." Er habe sich also die Frage gestellt, wann es Zeit sei, in die Heimat zurückzukehren: "In einem Jahr? In zehn? In 25? Und was spricht dagegen, es jetzt sofort zu tun? Also bin ich sofort nach Hause zurückgekehrt."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal