Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Lewis Hamilton wird siebter Sieger im siebten Rennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lewis Hamilton wird zum siebten Sieger im siebten Rennen

11.06.2012, 11:46 Uhr | t-online.de

Formel 1: Lewis Hamilton wird siebter Sieger im siebten Rennen. Lewis Hamilton bejubelt seinen ersten Sieg 2012. (Quelle: Reuters)

Lewis Hamilton bejubelt seinen ersten Sieg 2012. (Quelle: Reuters)

Die Sensation ist perfekt: Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) gewinnt den Großen Preis von Kanada und krönt sich damit zum siebten Sieger im siebten Rennen der laufenden Formel-1-Saison. Neben dem Briten auf dem Treppchen standen völlig überraschend Romain Grosjean (Lotus F1 Team) und Sergio Perez (Sauber F1 Team).

Für Michael Schumacher wurde das Rennen vor den Toren Montreals einmal mehr zu einem Fiasko. Ein defekter Heckflügel wurde dem Rekordweltmeister zum Verhängnis. Sebastian Vettel wurde Vierter. (Die deutschen Fahrer in der Einzelkritik)

Hamilton jetzt auch in der Fahrerwertung ganz vorn

"Wow, was für ein Rennen", sagte ein sichtlich glücklicher Hamilton auf der Pressekonferenz nach dem Rennen. Mit seinem Sieg übernahm der Brite auch die Führung in der Gesamtwertung, wo er mit nun 88 Punkten zwei Zähler Vorsprung auf Fernando Alonso und drei auf Vettel hat. "Es ist ein wundervolles Gefühl, ich habe jede Sekunde des Rennens genossen. Ich habe nie wirklich gezweifelt, denn ich wusste die ganze Zeit, dass ich gewinnen kann."

Spannende Startaufstellung, unspektakulärer Start

Die Startaufstellung für das Rennen auf der Ile Notre-Dame war hochexplosiv. Weltmeister Vettel auf der Pole Position, mit Hamilton und Fernando Alonso auf den Plätzen zwei und drei zwei weitere Formel-1-Champions in Lauerstellung. Und über allem schwebte die Frage: Wird es im siebten Rennen der Saison möglicherweise den siebten Sieger geben? Hamilton wäre ein Kandidat für die vakante Stelle, war doch dem Briten bislang noch kein Platz ganz oben auf dem Treppchen vergönnt.

Der mit Spannung erwartete Start dürfte die Zuschauer dann aber enttäuscht haben. Keine großen Scharmützel, keine Positionskämpfe - die Piloten reihten sich wie Perlen an einer Schnur auf. Einzig Nico Rosberg musste sich gegen Felipe Massa zur Wehr setzen. Nach nur einem Umlauf verlor er aber das Duell mit dem Brasilianer und ließ diesen ziehen.

Boxenstopps bringen Führungstrio durcheinander

Massa konnte seinen Triumph nicht lange auskosten. Nach einem Dreher kam er von der Strecke ab, rumpelte durchs Grün. Zurück auf der Strecke meldete er per Boxenfunk Vibrationen am Fahrzeug. Derweil drehte Vettel an der Spitze zwar einsam seine Runden, richtig absetzen konnte er sich von Hamilton aber nicht. Der Abstand pendelte sich relativ konstant bei 1,5 Sekunden ein.

Nach gefahrenen 18 Runden dann aber doch der erste Wachwechsel: Vettel ging eine Runde eher zum Reifenwechsel als sein britischer Gegenspieler - und der nutzte genau diese Zeit, um seinen Rückstand in einen Vorsprung umzumünzen. Alonso gelang beinahe das selbe Kunststück. Der Ferrari-Pilot schnupfte sowohl Hamilton, als auch Vettel auf, musste sich dann aber recht schnell wiederum Hamilton geschlagen geben. Vettel fiel auf Rang drei zurück.

Formel 1 - Videos 
Rosberg nach "Hin und Her" zufrieden

Der Mercedes-Pilot blickt auf das verrückte Kanada-Rennen. Video

Schumacher erneut von der Defekthexe heimgesucht

Die Zahl sieben sollte für Michael Schumacher an diesem Wochenende eigentlich zur Glückszahl werden - am Ende war es dann aber doch nur die "verflixte sieben". In der 45. Runde setzte das DRS den Rekordweltmeister schachmatt. Der verstellbare Heckflügel ließ sich nicht mehr schließen, auch heftiges Drücken und Ziehen der Mechaniker brachte nichts. Schumacher - Startnummer sieben, sieben Weltmeistertitel, sieben Siege in Kanada - wurde im siebten Rennen der Saison in die Box geschoben.

Aber nicht nur bei Schumacher, auch bei Hamilton drohte die Technik einen dicken Strich durch die Rechnung zu machen. Bei seinem letzten Boxenstopp musste der Mechaniker am rechten Hinterrad den Schlagschrauber zweimal ansetzen, ehe die Radmutter festgezogen war. Das kostete den Briten wichtige Sekunden.

Hamilton jagt Vettel und Alonso - und gewinnt

Der Kampf um den Sieg entwickelte sich zu einem wahren Nervenkrieg. Alonso und Vettel schienen ohne weiteren Stopp durchfahren zu wollen, Hamilton hatte rund zehn Sekunden Rückstand auf den Führenden. Doch Hamiltons frische Reifen erlaubten ihm, pro Runde mehr als eine Sekunde gutzumachen. Sollte die Rechnung aufgehen und Hamilton am Ende die beiden vor ihm liegenden Piloten nicht nur ein-, sondern auch überholen? Vom Kommandostand wurde ihm gesagt, er solle einen kühlen Kopf bewahren, er hätte genug Zeit.

Und Hamilton machte alles richtig. Sechs Runden vor Ende des Rennens hatte er Vettel, der noch einmal an die Box fahren musste, und Alonso geschnappt und sich die Führung zurückgeholt. Auf dem Weg zum ersten Sieg in der laufenden Saison war er dann nicht mehr aufzuhalten. Alonso seinerseits fiel aufgrund seiner komplett runtergefahrenen Reifen noch hinter Grosjean, Perez und Vettel zurück.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal