Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Blutaffäre: Freispruch für Eisschnellläuferin Hesse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blutaffäre: Freispruch für Eisschnellläuferin Hesse

11.06.2012, 12:14 Uhr | dpa

Blutaffäre: Freispruch für Eisschnellläuferin Hesse. Eisschnellläuferin Judith Hesse ist im Zuge der Erfurter Blutmanipulations-Affäre freigesprochen worden.

Eisschnellläuferin Judith Hesse ist im Zuge der Erfurter Blutmanipulations-Affäre freigesprochen worden. (Quelle: dpa)

Köln (dpa) - Verbotene Methode, aber keine Schuld: Das erste Schiedsgerichtsverfahren im Zuge der Erfurter Blutmanipulationsaffäre gegen die Eisschnellläuferin Judith Hesse ist mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Dies teilte die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) mit.

Die UV-Bestrahlung ihres Blutes am 1. Februar 2011 sei zwar ein Doping-Vergehen gewesen, in dem konkreten Einzelfall liege aber kein Verschulden der Athletin vor. Deshalb wurde von einer Bestrafung abgesehen.

Noch nicht entschieden ist vom Deutschen Sportschiedsgericht das Verfahren gegen den Biberacher Bahnradfahrer Jakob Steigmiller, der sich ebenfalls nach dem 1. Januar 2011 einer UV-Behandlung durch den Erfurter Sportmediziner Andreas Franke unterzogen hatte. Nicht geklärt ist weiterhin, ob die UV-Methode nach dem Anti-Doping-Code der Weltagentur WADA schon vor 2011 verboten war. Insgesamt sollen 30 Athleten von Franke mit UV-Strahlen behandelt worden sein.

Judith Hesse hatte sich aufgrund einer akuten und schwerwiegenden Erkrankung nach ihrer Rückkehr von einem Wettkampf im Ausland zunächst zu ihrem Verbandsarzt begeben. Dieser hatte sie an Franke überwiesen. Die 27-jährige Erfurterin habe sich folglich nicht aus eigenem Antrieb in die Behandlung von Franke begeben, hieß es in der Urteilsbegründung von Ingo Erberich, Einzelrichter am Deutschen Sportschiedsgericht in Köln. Außerdem habe sie mehrfach gefragt, ob die Behandlungsmethode dem NADA-Code widerspreche oder bei der NADA angemeldet werden müsse. Beides habe Franke verneint.

Auf diese Aussagen hätte sich Hesse auch verlassen dürfen, zumal Franke bereits seit 15 Jahren als Olympiastützpunktarzt in Erfurt tätig war und es zu diesem Zeitpunkt keine Anhaltspunkte gegeben habe, an seiner Reputation zu zweifeln. "Es erscheint - angesichts der akuten und schweren Erkrankung der Schiedsbeklagten - sachfremd", hieß es in dem Urteil weiter, "von der Schiedsbeklagten zu verlangen, trotz der eindeutigen Aussage eines langjährig tätigen, anerkannten Olympiastützpunktarztes unmittelbar vor Durchführung einer Behandlung aus dem Behandlungszimmer heraus weitere Erkundigungen einzuholen oder zunächst ganz auf die Behandlung zu verzichten."

Offen ist weiterhin, ob die NADA auch gegen Athleten, die vor 2011 bei Franke zur UV-Behandlung waren, Schiedsgerichtsverfahren einleitet. Die juristische Prüfung, ob diese Methode vor 2011 nach dem WADA-Kodex verboten war oder nicht, ist noch nicht abgeschlossen. Der NADA liegt inzwischen ein in Auftrag gegebenes Gutachten vor, das offenbar zum Schluss kommt, dass die UV-Behandlung auch vor 2011 nicht erlaubt gewesen sein. "Das Gutachten wird derzeit analysiert und ausgewertet", erklärte NADA-Sprecher Berthold Mertes.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017