Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Breno-Prozess: Profi übergab Feuerzeuge an Sanitäter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Breno-Prozess: Profi übergab Feuerzeuge an Sanitäter

25.06.2012, 11:12 Uhr | dpa

Breno-Prozess: Profi übergab Feuerzeuge an Sanitäter. Breno muss sich wegen schwerer Brandstiftung vor Gericht verantworten.

Breno muss sich wegen schwerer Brandstiftung vor Gericht verantworten. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Fußball-Profi Breno hat gleich in der Nacht, in der sein Haus abbrannte, die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen. "Es war für mich nicht auszuschließen, dass Herr Borges in irgendeiner Form an diesem Brand beteiligt ist", sagte ein Polizeibeamter vor dem Landgericht München.

Breno habe den Rettungskräften etwa drei Feuerzeuge übergeben - mit der Aufforderung, diese wegzuwerfen. Eines der Feuerzeuge sei stark verrußt gewesen - ebenso Brenos Finger. Der Eindruck des Polizeibeamten: "Da stimmt was ganz gewaltig nicht."

Der 22-jährige Breno Vinicius Borges steht wegen Verdachts der schweren Brandstiftung vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, aus privatem und beruflichem Frust im September 2011 seine angemietete Villa im Münchner Nobel-Vorort Grünwald in Brand gesteckt haben. Bei dem Feuer entstand ein Millionenschaden.

Breno hatte nach Angaben von Polizei und Rettungskräften in der Brandnacht sichtbare Wunden und war "am ganzen Körper verrußt". Mit einem Tuch habe er sich die Hände abgewischt, sagte ein Polizeibeamter am fünften Verhandlungstag vor der 12. Strafkammer des Landgerichts München I weiter. "Das Tuch war pechschwarz."

Auf die Frage, wo das Feuer ausgebrochen sei, habe der Profi geantwortet: "Im Bad". Er habe angegeben, seine Frau habe das Feuer gelegt. "Ich dachte nur in dem Augenblick: Der ist nicht ganz dicht." Zwischen Breno und seiner Frau habe es keinen Kontakt gegeben. Nach seinen Kindern habe er immer wieder gefragt. "Er signalisierte mir, dass die Frau egal ist."

Die Polizisten sorgten sich in der Brandnacht um Breno. "Er hat auf mich sehr verstört gewirkt", sagte ein weiterer Polizeibeamter. "Wir hatten Angst vor einem Suizid." "Er zitterte am ganzen Leib", sagte sein Kollege. Zwei Beamte begleiteten den Sportler ins Krankenhaus und wachten sogar an seinem Krankenbett.

Auf Ansprache habe er zunächst nicht reagiert, er habe nach Alkohol gerochen. Ein Alkoholtest brachte folgendes Ergebnis: "Ein Fußballspieler mit diesem Body-Mass-Index und diesem Alkoholisierungsgrad, das ist bemerkenswert." Der Polizist sprach von Zeichen einer "gewissen Alkoholgewöhnung".

Breno war 2008 als damals 18-jähriges Abwehrtalent für eine Ablösesumme von zwölf Millionen Euro aus Brasilien nach München gekommen, konnte im Verein aber nie wirklich Fuß fassen. Sein Vertrag bei den Bayern läuft Ende des Monats aus. Wie es danach für ihn weitergeht, hängt auch vom Ausgang des Verfahrens ab.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal