Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Australische Olympioniken irren durch London

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Australische Olympioniken irren durch London

17.07.2012, 12:02 Uhr | sid

Australische Olympioniken irren durch London. Der Weg zum olympischen Dorf führte in eine Londoner Sackgasse. (Quelle: Reuters)

Der Weg zum olympischen Dorf führte in eine Londoner Sackgasse. (Quelle: Reuters)

Eine ungewollte Sightseeing-Rundfahrt erlebten rund 30 australische Olympia-Teilnehmer und Betreuer auf ihrem Weg in das olympische Dorf in London. Nach ihrem ohnehin quälend langen 23-Stunden-Flug verbrachten die Aussies weitere dreieinhalb Stunden im Mannschaftsbus, da sich dieser mehrmals im Straßen-Labyrinth der britischen Metropole verirrte.

Olympia 2012 - Videos 
Olympia 2012: die grünsten Spiele aller Zeiten

Riesige Parklandschaft soll für Nachhaltigkeit sorgen. Video

"Buckingham Palace auf dem Weg zum olympischen Dorf? Nicht die direkteste Route, aber vielleicht eine kleine Monopoly-Tour", kommentierte die Seglerin Elise Rechichi den Ausflug. Zuvor hatte die Olympiasiegerin von Peking schon eine Schrecksekunde erlebt, als ihr Gepäck samt Segel am Flughafen Heathrow verloren gegangen war.

Zielsicher in die Sackgasse

Von dort aus nahm der Bus Kurs auf das 35 Kilometer entfernte Olympia-Dorf. Was in den folgenden Stunden folgte, gleicht einer Komödie und hatte nichts mit organisiertem Transport zu tun. Der Busfahrer war die Route noch nie gefahren und kutschierte seine Insassen entlang an Houses of Parliament, Big Ben und Co. in den entfernten Stadtteil West Ham. Dort steuerte er den Bus zielsicher in eine Sackgasse. "Es wäre sicher ein toller Touristen-Trip gewesen, wenn es das hätte sein sollen", sagte der Offizielle Damian Kelly.

Busfahrer scheitert an Navigationssystem

Der Busfahrer, vom zuständigen Unternehmen eigens für den Transport der Athleten eingestellt, war zuvor an der Technik des Navigationsgeräts gescheitert. Auch die Hilfe der Betreuer war erfolglos, da das olympische Dorf nicht in das Programm des Systems hochgeladen worden war. Erst als die Sportler mit ihren Handys den Straßennamen ihres Ziels herausgefunden hatten, konnten sie mit Verzögerung ihr Quartier beziehen.

"Wenn die Sportler in Bussen verloren gehen, ist das natürlich sehr ärgerlich. Die Fahrer müssen die Route einfach kennen. Ich entschuldige mich hierfür", sagte ein Sprecher des Organisationskomitees LOCOG. Zuvor war bereits der Mannschaftsbus der US-Amerikaner von seinem eigentlichen Weg abgekommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal