Sie sind hier: Home > Sport >

Scotland-Yard-Chef: Militärpräsenz "keine schlechte Sache"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Scotland-Yard-Chef: Militärpräsenz "keine schlechte Sache"

20.07.2012, 15:23 Uhr | dpa

Scotland-Yard-Chef: Militärpräsenz "keine schlechte Sache". Die hohe Militärpräsenz wird von den Verantwortlichen befürwortet. (Quelle: dpa)

Die hohe Militärpräsenz wird von den Verantwortlichen befürwortet. (Quelle: dpa)

Der Chef der Londoner Polizeibehörde Scotland Yard hat die große Militärpräsenz bei den Olympischen Spielen befürwortet. "Das ist keine schlechte Sache", sagte der Leiter der Metropolitan Police, Bernard Hogan-Howe. "Es ist keine schlechte Lösung, 11.000 voll ausgebildete Soldaten einer der besten Armeen der Welt unter Militärkommando zu haben", sagte er.

Die Notfallpläne seien in Kraft getreten und alles sei sicher. Auch der Anti-Terror-Chef im britischen Innenministerium, Charles Farr, gewinnt dem größten Militäreinsatz der Royal Army in Friedenszeiten etwas Positives ab: "Man könnte argumentieren, dass wir so stärker aufgestellt sind, als wir es sonst gewesen wären."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal