Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Sebastian Vettel und Webber dürfen in Hockenheim starten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weltmeister Vettel und Webber dürfen in Hockenheim starten

22.07.2012, 13:16 Uhr | sid

Formel 1: Sebastian Vettel und Webber dürfen in Hockenheim starten. Sebastian Vettel: Ist sein Bolide nicht regelkonform? (Quelle: imago)

Sebastian Vettel: Ist sein Bolide nicht regelkonform? (Quelle: imago)

Das war knapp: Um ein Haar wäre das Team von Weltmeister Sebastian Vettel vom Rennen am Hockenheimring ausgeschlossen worden. Am Morgen teilte der Technische Delegierte der FIA mit, dass die Boliden von Red Bull Racing nicht regelkonform seien.

Formel 1 - Video 
Dramatik pur! Da gehen sogar Experten verloren

Ohne den verschollenen Danner blickt Wasser aufs Qualifying. Video

Bei der Untersuchung des Motorenmappings wurde festgestellt, dass im mittleren Drehzahlbereich weniger Leistung am Motor der Red Bulls ankam, als bisher üblich. So könnten künstlich mehr Auspuffgase erzeugt werden, um die Aerodynamik der Autos zu unterstützen. Das allerdings wäre nicht legal.

Konkurrenten können Einspruch einlegen

Vertreter von Red Bull wurden zur Unterredung einberufen. Dort hatten Teamchef Christian Horner und Chefdesigner Adrian Newey ihre Sicht der Dinge dargelegt. Die Rennkommissare hätten nicht alle Argumente des Teams akzeptiert, hieß es schließlich in dem Urteil der FIA. So wie die Regel formuliert sei, liege bei der Einstellung der Red-Bull-Motoren aber kein Verstoß vor.

Die Konkurrenten haben aber die Möglichkeit, nach dem Rennen Einspruch einzulegen. Die FIA teilte eine Stunde vor dem Start mit, dass man zwar nicht allen Argumenten des Red-Bull-Teams habe folgen können, aber keinen Verstoß gegen die Regeln sehe.

Angeblasenen Diffusor eingesetzt?

Begonnen hatte der Tag mit einem Schock für Vettel und Red Bull: Wenige Stunden vor dem Start von Vettels Heimrennen auf dem Hockenheimring hatte der Technische Delegierte des Automobil-Weltverbandes FIA, Jo Bauer, erklärt, dass der in Baden eingesetzte RB8 seiner Meinung nach gegen das Regelwerk verstoße.

Nach Bauers Ansicht waren in der verfügbaren Leistung des Red Bull in bestimmten Drehzahlbereichen Unterschiede zu den Werten aus den vorherigen Rennen aufgetreten. Dies lasse auf einen Verstoß der technischen Regularien in Bezug auf die Aerodymanik schließen. Übersetzt heißt das: Bauer wirft dem Weltmeister-Team vor, weiterhin mit einem inzwischen verbotenen angeblasenen Diffusor zu fahren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal