Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2012 in London: Prämien als Ansporn für Olympia-Asse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geld für Gold: Prämien als Ansporn für Olympia-Asse

25.07.2012, 10:28 Uhr | dpa

Olympia 2012 in London: Prämien als Ansporn für Olympia-Asse. Eine olympische Goldmedaille ist nicht nur Gold, sondern auch Geld wert. (Quelle: imago)

Eine olympische Goldmedaille ist nicht nur Gold, sondern auch Geld wert. (Quelle: imago)

Ein Olympiasieg bringt vielen Athleten neben Prestige auch viel Geld ein. In einigen Ländern können es erfolgreiche Sportler sogar zu gewissem Reichtum bringen. So winkt Malaysias Athleten im Falle des ersten Olympiasieges in der Geschichte gleich doppeltes Gold. Für den historischen Triumph hat ein Minenbesitzer einen Goldbarren im Wert von rund einer halben Million Euro ausgelobt. Immerhin gut 200.000 Euro kassiert ein Athlet aus Kasachstan für einen Erfolg bei den Sommerspielen. Zum Vergleich: Ein deutscher Olympiasieger bekommt 15.000 Euro auf das Konto überwiesen. Für Silber gibt es 10.000 Euro, für Bronze 7500.

Reich werden die deutschen Sport-Asse damit nicht, aber sie sind immer noch besser dran als die meisten Athleten aus Brasilien. Die erhalten von offizieller Seite nämlich - gar nichts. "Das war immer so. Das ist Politik. Die Idee dahinter ist, dass wir versuchen, in möglichst optimale Bedingungen zur Vorbereitung zu investieren, so dass die Athleten im Olympia-Jahr in Topform sind", begründete ein Sprecher des Nationalen Olympischen Komitees Brasiliens.

Olympia 2012 Hockey-Rekordnationalspielerin Keller trägt die deutsche Fahne

Brasiliens Kickern winkt dicke Prämie

Manche Asse vom Zuckerhut bekommen aber sehr wohl Geld für Gold: So zahlt die brasilianische Post für einen Olympiasieg im Schwimmen 40.000 Euro, von denen 20 Prozent an den Trainer gehen. Und auch die Fußball-Millionäre um Jungstar Neymar werden vom Verband fürstlich honoriert, wenn sie das erste Olympia-Gold ins Land des fünffachen Weltmeisters holen.

Italiens Athleten kassieren für London-Gold

Großzügig zeigen sich etliche osteuropäische Nationen. Russland zahlt seinen Olympiasiegern 100.000 Euro. Ähnliche Beträge haben Bulgarien, Litauen und Weißrussland ausgelobt. Ägypten zahlt sogar rund 130.000 Euro. Noch mehr können Italiens Sport-Helden kassieren. Für London-Gold gibt es 140.000 Euro, Platz zwei bringt 75.000 Euro ein und Bronze immerhin noch 50.000.

Für diese Summe müssen Frankreichs Asse schon ganz oben auf dem Treppchen stehen. Deutlich über den deutschen Prämien liegen auch Nationen wie Japan (31.000), Mexiko (30.000) und Argentinien (27.000).

200.000 Euro für Olympiasieg im Ringen

In den USA winkt den Athleten neben der staatlichen Prämie ein stattlicher Bonus durch Sponsoren. Das Nationale Olympische Komitee (USOC) zahlt relativ bescheidene 20.000 Euro für eine Goldmedaille. Doch das ist nicht alles: Für einen Olympiasieg im Ringen gibt es beispielsweise vom "Living the Dream Medal Fund" 200.000 Euro oben drauf. Der Radverband lässt für Gold 81.000 Euro springen.

Phelps könnte zum Großverdiener werden

Zum Großverdiener der Spiele könnte Schwimmstar Michael Phelps avancieren. Der US-Schwimmverband prämiert einen Olympiasieg mit jeweils 61.000 Euro. Vor vier Jahren in Peking schlug der 27-Jährige gleich achtmal als Erster an. Sollte ihm dieses Kunststück erneut gelingen, würde ihm dies knapp 490.000 Euro einbringen.

Stimmung im Team trotz Duplitzer-Kritik gut

Die deutschen Athleten fühlen sich in London sehr wohl.

Die deutschen Athleten fühlen sich in London sehr wohl.


Allerdings müssen sich die Staffeln, mit denen Phelps 2008 dreimal triumphierte, das Geld teilen. Die "Abzüge" könnte Phelps jedoch mit dem einen oder anderen Weltrekord wettmachen. Für jede Bestmarke gibt es einen Bonus von gut 40.000 Euro.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal