Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

Trail Running: sportliches Laufen erobert die Berge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trail Running: sportliches Laufen erobert die Berge

26.07.2012, 11:19 Uhr | Philipp Laage, dpa-tmn

Trail Running: sportliches Laufen erobert die Berge. Leichte Ausrüstung ist beim Trailrunning gefragt. (Quelle: Mammut/Robert Bösch)

Leichte Ausrüstung ist beim Trailrunning gefragt. (Quelle: Mammut/Robert Bösch)

Trailrunning wird als neuer Trend der Outdoor-Branche gefeiert. Das schnelle, sportliche Laufen in den Bergen erfordert besonders leichte Ausrüstung, inzwischen unterbieten sich die Hersteller beim Gewicht schon mit einer gewissen Besessenheit. Dabei könnte man von den speziell fürs Trailrunning gemachten Entwicklungen künftig sogar beim Wandern profitieren. Aber gerade die leichte Ausrüstung stellt ein Risiko dar. Sehen Sie mehr in unserer Foto-Show: Trailrunning - schnelles Laufen in den Bergen.

Trail Running: als Geländelauf eine lange Tradition

Laufschuhe mit Profilsohle, eine hauchdünne Jacke und ein Minirucksack: Mehr braucht es nicht es nicht, um vor dem schönsten Gipfelpanorama leichtfüßig über Stock und Stein zu rennen. Das Laufen in den Bergen ist der neue Trend, den die Hersteller in diesem Jahr auf ihrer Branchenmesse "OutDoor" in Friedrichshafen ausgerufen haben. Was als Geländelauf eine lange Tradition hat, heißt jetzt Trail Running.

Die Schuhfachleute etwa von Salomon Asics setzen schon lange auf diesen Trend und bieten unzählige Modelle für jede Fußform an. Nun zieht die Outdoor-Branche nach und setzt dabei verstärkt auch auf Shirts, Jacken und Rucksäcke.

Die magische Formel: schneller und leichter

Die Ausrüster sprechen mit der neuen Produktgeneration nicht nur den klassischen Läufer an. "Es geht insgesamt darum, schnell in den Bergen unterwegs zu sein", sagt der Outdoor-Trendexperte Ralf Stefan Beppler. Das gelingt nur mit wenig Gewicht. Die magische Formel lautet also: schneller und leichter.

Fast jeder große Hersteller hat für das Frühjahr 2013 eine entsprechende Kollektion im Sortiment. Mammut aus der Schweiz legt zum ersten Mal in seiner 150-jährigen Geschichte eine spezielle Trail-Reihe auf. Jack Wolfskin baut seine Serie aus, weil sie bisher "kommerziell sehr erfolgreich war", wie ein Sprecher auf der Messe sagte. Bei den Textilien zählt Leichtigkeit: Das Gewebe der Softshell-Jacke "Flyweight" wiegt laut dem Unternehmen nur halb so viel wie ein Blatt Papier.

Haglöfs streicht seine Trail-Schuhe neuerdings hellblau und pink. Die Kollektion "Intense" ist für "Aktivitäten im hohen Pulsbereich" gemacht. Der Hersteller will die Produkte aber nicht als Erweiterung der Laufsparte sehen. Denn möglichst leichte, funktionale Kleidung - so die Argumentation - bietet sich genauso für Skitourengeher, Langläufer und Mountainbiker an.

Gewichtsreduzierung wird zum Fetisch

Die Unternehmen wittern Morgenluft. Der Bedarf der breiten Masse an Outdoor-Beleidung sei befriedigt, heißt es bei den Schweden. Man könnte auch sagen: Irgendwann hat jeder normale Wanderer eine solide Funktionsjacke, die so bald nicht kaputtgeht. Geschwindigkeit und Leichtigkeit aber lassen sich neu vermarkten.

Ob Northface, Berghaus, Jack Wolfskin oder Montbell - alle versuchen, sich bei ihren Funktionsjacken in Sachen Gewicht zu unterbieten. Das Reduzieren der Grammzahl wird fast schon zum Fetisch, der vor allem von den Profi-Ausrüstern für den Bergsport inspiriert ist. Mountain Hardwear etwa wirbt schon länger mit dem Ausnahme-Bergsteiger Ueli Steck, der regelmäßig Geschwindigkeitsrekorde aufstellt und dafür auf betont leichte Kleidung seines Sponsors zurückgreift.

Ein Sport für alle?

Ist Trail Running überhaupt ein Trend für die Masse? Bei einer Mitgliederbefragung des Deutschen Alpenvereins (DAV) aus dem Jahr 2009 gab nur jeder Zwanzigste an, in seiner Freizeit auch Bergläufe zu machen. Bei rund 900 000 DAV-Mitgliedern sind das allerdings immer noch etwa 45 000 Menschen. Hinzukommen die ungezählten nicht organisierten Sportler.

"Einem aktiven, sportlichen 60-Jährigen brauchen Sie keinen Trail-Schuh verkaufen", sagt Beppler. "Aber es wird auch immer ambitionierter gewandert." Und besonders leichte Materialien kämen schließlich allen Wanderern zugute. Für Stefan Winter vom DAV ist Trail Running nichts für die breite Masse. "Aber es ist mehr als Exotentum. Es passt zum Trend unserer Zeit, zu der Versportlichung der Freizeit." Gerade für die Altersgruppe zwischen 20 und 40 stehe der Leistungsgedanke mehr im Vordergrund.

Nur keine Mode sein

Auch die Hersteller wollen mit ihren Produkten den klassischen Wanderer abholen. Deshalb sind die Farben der Trail-Kollektionen oft ansprechend bunt und die Schnitte körperbetont. "Jacken, die hängen wie ein Sack, will keiner mehr anziehen", sagt Beppler.

Die Farben der kommenden Saison taugen für den Alltag: Blasses Mintgrün oder Lila dürfte auch modebewussten Großstadtmenschen gefallen. Funktionalität bleibt aber der oberste Anspruch. Outdoor werde nie in erster Linie Mode sein, auch wenn Firmenchefs dieses Wort gerne benutzten, sagt Beppler. "Modisch ja, Mode nein."

In Notlagen fehlt alpintaugliche Ausrüstung

Das ist nicht nur eine Frage der Philosophie: Nur mit wenig Gepäck in extremes Gelände zu gehen, birgt ein echtes Risiko. "Man verzichtet auf notwendige Ausrüstung für Notlagen", kritisiert Winter. "Wir warnen vor Selbstüberschätzung und Leichtsinn." Im Jahr 2008 gab es große Bestürzung, als beim Lauf auf die Zugspitze zwei Sportler nach einem Wettersturz bei Minustemperaturen ums Leben kamen. Andere Teilnehmer kamen unterkühlt ins Krankenhaus.

Echtes Trail Running sei nur etwas für geübte Bergwanderer, die sonst auch laufen und fit sind, sagt Winter. "Als Untrainierter macht das keinen Sinn. Da wird man sein persönliches Waterloo erleben." Mit der nötigen Kondition und Geschicklichkeit sei das Laufen im Gebirge aber pures Vergnügen: "Man spürt die Leistung noch deutlicher." Und zur Not könne man mit der Seilbahn auf den Berg fahren und dort zum Beispiel einen Panorama-Trail laufen.

Ansonsten müssen es nicht gleich die Alpen sein: Wer lieber auf steinigen Pfaden als auf Asphalt unterwegs ist, kann auch zuerst die heimischen Wanderwege ausprobieren. Dann muss es vielleicht auch keine Windstopper-Jacke für 300 Euro sein. "Jedes Gramm weniger macht auch das Portemonnaie leichter", sagt Beppler.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal