Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Kauft Bernie Ecclestone den Nürburgring?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Entwicklung: Zwei Interessenten für den Kauf des Nürburgrings

26.07.2012, 10:13 Uhr | t-online.de, sid

Formel 1: Kauft Bernie Ecclestone den Nürburgring?. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone denkt über Kauf des Nürburgrings nach. (Quelle: xpb)

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone denkt über Kauf des Nürburgrings nach. (Quelle: xpb)

Es kommt ordentlich Bewegung in die Insolvenz-Tragödie rund um den angeschlagenen Nürburgring. Nachdem die Wochenzeitung "Zeit" mitteilte, dass die derzeitigen Betreiber der Eifel-Rennstrecke über einen möglichen Kauf des Rings nachdenken, hat nun auch Formel-1-Boss Bernie Ecclestone Interesse angemeldet.

Die "Rheinpfalz" berichtet, dass der 83-Jährige den Nürburgring zwar kaufen wolle. Ein Formel-1-Rennen möchte er dort aber nicht auf eigenes Risiko veranstalten.

Preisvorstellungen Ecclestones nicht bekannt

Über Bedingungen oder Preisvorstellungen habe Ecclestone keine Angaben gemacht. Auch ein Verzicht auf die Fahrerfeldgebühren, sollte 2013 ein Rennen in der Eifel stattfinden, soll nicht zur Diskussion gestanden haben. Dies hatten die Pächter des Rings, Kai Richter und Jörg Lindner, zuletzt behauptet.

Die beiden denken derweil allerdings auch selbst über einen Kauf des Nürburgrings nach. "Wir werden uns, wenn eine Ausschreibung auf dem Tisch liegt, Gedanken darüber machen, ob und in welcher Form wir uns an dieser Ausschreibung beteiligen", sagte Lindner, Geschäftsführer der Nürburgring Automotive GmbH.

Landesregierung soll zum Ausstieg gedrängt haben

Lindner kündigte zudem an, das Unternehmen künftig unabhängig von Finanzspritzen aus der Politik führen zu wollen. "Wir haben ein Konzept für das Formel-1-Rennen am Nürburgring entwickelt, das ohne einen Geldzuschuss des Landes auskommt." Im Interview mit der "Zeit" übten die Betreiber der Strecke zudem heftige Kritik an der späten Reaktion der Landespolitiker auf die drohende Pleite.

"Der heutige Finanzminister Carsten Kühl ist von Anfang an dabei gewesen und der Landrat des Kreises Ahrweiler auch. Jürgen Pföhler hat alles abgesegnet. Der Landkreis ist immerhin zu zehn Prozent Anteilseigner an der insolventen Nürburgring GmbH und mitverantwortlich für den Absturz." Stattdessen habe die Landesregierung versucht, die Pächter des Nürburgrings zum Ausstieg zu bewegen, sagte Lindner.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal