Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

London lässt es zum Olympia-Auftakt krachen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

London lässt es zum Olympia-Auftakt krachen

28.07.2012, 00:05 Uhr | dpa

London lässt es zum Olympia-Auftakt krachen. Danny Boyle ist der Kopf der Eröffnungsfeier.

Danny Boyle ist der Kopf der Eröffnungsfeier. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Olympische Eröffnungsfeiern - sie stehen für die ganz großen Bilder, die noch Jahrzehnte nachwirken. Der kranke Muhammad Ali sorgte 1996 für einen solchen "Magic Moment", als er in Atlanta das Feuer entzündete.

Aborigine Cathy Freeman ließ weltweit die Gänsehaut sprießen, als sie vier Jahre später in Sydney das gleiche Amt erfüllte. Und auch in London 2012 versprachen die Organisatoren einen "Wow-Moment". Von wem und auf welche Art das Feuer im Londoner East End entzündet wurde, das sollte aber bis nach Mitternacht geheimbleiben. "Es ist mystisch, es ist historisch", verriet Regisseur Danny Boyle vorher.

Boyle, der Kopf der Feier, zauberte für 27 Millionen Pfund eine Show der Superlative ins Olympiastadion von Stratford - vor den Augen von bis zu vier Milliarden Fernsehzuschauern in aller Welt - mehr als die Hälfte der Erdbevölkerung. Regisseur Boyle und die versammelte britische Prominenz gab mit vereinten Kräften alles, um das Königreich von seiner allerbesten Seite zu zeigen - von den Anfängen als Agrarland mit Kühen und Enten über die industrielle Revolution bis zum Medien- und Internetzeitalter. "Es sind unsere Inseln, die wir hier zeigen", sagt Boyle und appelliert an den Nationalstolz der Briten.

Olympia 2012 
Alle Entscheidungen live!

Mit dem Live-Ticker zu Olympia 2012 verpassen Sie keine Medaille! mehr

Sogar das staatliche Gesundheitssystem NHS wird in einem eigenen Abschnitt thematisiert - keineswegs unumstritten. "Ich bin Brite, ich halte das nicht für exzentrisch", sagte Boyle. "Andere mögen das anders sehen." Boyles Idee war es auch, 15 000 Freiwillige in die Show zu holen, darunter viele Kinder. "Das war nicht leicht, alles geheim zu halten. Erzählen Sie mal einem Achtjährigen etwas von Geheimhaltung." Der Super-Show von Peking 2008 will er mit seiner Darbietung aber keine Konkurrenz machen. "Die Shows sind immer größer und größer geworden - man kann aber nicht größer sein als Peking", sagte Boyle. "Deswegen haben wir versucht, etwas eigenes zu machen."

In Großbritannien bedeutet das "eigene" auch immer einen Auflauf von Promis. Fußballer David Beckham, Ex-Beatle Paul McCartney und Musiker Mike Oldfield sollten dabei sein. Mehr als 100 Staatsoberhäupter sollten auf der Ehrentribüne Platz nehmen - darunter US-First Lady Michelle Obama, Bundespräsident Joachim Gauck, der US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney, und natürlich ihre Majestät, Queen Elizabeth II. Sie sollte die Spiele nach dem olympischen Ritual feierlich für eröffnet erklären - wie sie es schon einmal 1976 in Montreal getan hatte. Die Königin ist auch in Kanada offiziell Staatsoberhaupt.

Auch Box-Legende Muhammad Ali war in der Stadt, Fans hofften auf das Erscheinen des "Größten" im Olympiastadion. Die Spekulationsliste füllte sich, je näher der Abend rückte: Aus Hollywood sollten Brad Pitt und Angelina Jolie, Nicole Kidman und George Clooney anreisen. Auch nach Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton wurde Ausschau gehalten.

Und dann war da noch die Sache mit Geheimagent 007: Aufmerksame Augen wollen gesehen haben, dass der derzeitige James Bond Daniel Craig ein Video im Buckingham Palast aufgenommen hat. Angeblich war die britische Königin höchstpersönlich beteiligt. Im Programm der Eröffnungszeremonie war die Bond-Melodie fest eingeplant, und ein Hubschrauberüberflug. Unmittelbar vor dem Start der Zeremonie hielt sich die Spekulation hartnäckig, Craig plane ein spektakuläres Abseilmanöver.

Nicht nur wegen James Bond: Die Queen ist einer der Hauptdarsteller der Party in ihrem Königreich. An ihrer Seite Prinzgemahl Philip und die glamourösen Trümpfe des Königshauses: Herzogin Kate, Prinz William und Prinz Harry. Royals, Promis und Politikern war kein Weg zu weit, um nach London zu kommen. "Das zeigt das Prestige der Spiele und das Prestige des Gastgeberlandes", sagte IOC-Präsident Jacques Rogge.

Um die Werbetrommel für ihr Land in Schwung zu bringen, beteiligten sich weitere berühmte Briten. Lord Voldemort aus den "Harry Potter"-Büchern zum Beispiel, Kapitän Hook aus "Peter Pan", die Rote Königin aus "Alice im Wunderland", und das fliegende Kindermädchen Mary Poppins. Um die musikalische Untermalung brauchte sich im Königreich ohnehin keiner Gedanken zu machen, Auswahl gibt es genug. Von den Happy Mondays über die Beatles und die Rolling Stones bis zu Blur und Tinie Tempah reicht der Soundtrack für Olympia.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal