Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Florett: Vezzali verpasst Gold - K.o. für Golubytskyi

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Florett: Vezzali verpasst Gold - K.o. für Golubytskyi

28.07.2012, 23:28 Uhr | dpa

Florett: Vezzali verpasst Gold - K.o. für Golubytskyi. Valentina Vezzali hätte zum vierten Mal nacheinander Gold in der gleichen Disziplin gewinnen können.

Valentina Vezzali hätte zum vierten Mal nacheinander Gold in der gleichen Disziplin gewinnen können. (Quelle: dpa)

London (dpa) - "La grande Valentina" hat es nicht geschafft, Valentina Vezzali blieb bei Olympia Historisches verwehrt. Missmutigen Blickes, aber äußerlich gefasst schlich Italiens große Dame des Florettfechtens von der Planche.

12:15 hatte die 38-Jährige das Halbfinal-Generationenduell gegen den eigenen Nachwuchs verloren. Die 14 Jahre jüngere Ariana Errigo kannte am Samstag vor 7000 faszinierten Zuschauern in den Londoner ExCeL-Arenen keine Gnade mit der 164 Zentimeter kleinen Sportriesin Vezzali.

Deren Nachfolgerin wurde Elisa di Francisca, im Achtelfinale Bezwingerin der deutschen Einzelkämpferin Carolin Golubytskyi. Di Francisca holte mit 12:11 nach nur einer Sekunde der Verlängerung gegen Errigo im Finale das erste Fecht-Gold von London 2012.

Olympia 2012 
Alle Entscheidungen live!

Mit dem Live-Ticker zu Olympia 2012 verpassen Sie keine Medaille! mehr

Valentina Vezzali wollte nach Olympia auf einer Stufe mit den US-Leichtathleten Al Oerter und Carl Lewis stehen, denen als bislang einzigen Olympioniken vier Siege nacheinander in der gleichen Disziplin gelungen waren: Oerter von 1956 bis 1968 mit dem Diskus, Lewis von 1984 bis 1996 im Weitsprung.

Immerhin blieb Vezzali nach dem dramatischen 13:12 nach Verlängerung in der Neuauflage des Peking-Finales gegen die Südkoreanerin Hyun Hee Nam Bronze - und damit kopierte Italiens Supertrio das deutsche Ergebnis von Seoul 1988. Damals gab es durch Anja Fichtel, Sabine Bau und Zita Funkenhauser Gold, Silber und Bronze.

Das London-Halbfinale war das Aufeinandertreffen der Top Vier der Welt: Vezzali als Nummer eins gegen Errigo als Nummer vier, di Francisca als Nummer drei gegen die zweitplatzierte Nam. Der "Sudden Death" verhalf di Francisca beim 11:10 in den Schlussgang, das Duell Vezzali - Errigo war eine ganz klare Angelegenheit. Vezzali verhalf zuvor nur der "plötzliche Tod" nach 21 Sekunden der Verlängerung beim 8:7 gegen die Tunesierin Ines Boubakri in die Vorschlussrunde.

Golubytskyi ging erst beinahe k.o., dann folgte das Achtelfinal-Aus - weil sie sich beim 9:15 gegen die spätere Goldmedaillengewinnerin di Francisca zu "nett" präsentierte. "Ich war einfach nicht gemein genug", stellte Sportsoldatin Golubytskyi fest. Die Tauberbischofsheimerin führte schon mit 7:2 und 8:3. Doch di Francisca holte Punkt für Punkt auf und traf Golubytskyi beim 7:8 mit der Glocke des 500 Gramm schweren Floretts am Hals - es war der Beginn des Knockouts.

Golubytskyi hielt sich mit offener Kritik an der Weltmeisterin von 2010 zurück. ""Ich bin nicht der Typ, jemandem etwas zu unterstellen. Es ist halt passiert. Ich kann nicht sagen, ob es Absicht war", meinte sie. Ihr wurde schwindlig, sie musste minutenlang behandelt werden und fand nicht mehr in das Gefecht zurück. Vorwürfe gab es nur gegen sich selbst: "Ich hätte es heimbringen müssen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal