Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Ausgerechnet "Serientäter" Winokurow: Fatales Signal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ausgerechnet "Serientäter" Winokurow: Fatales Signal

29.07.2012, 16:13 Uhr | dpa

Ausgerechnet "Serientäter" Winokurow: Fatales Signal. Alexander Winokurow setzte sich im olympischen Straßenrennen durch.

Alexander Winokurow setzte sich im olympischen Straßenrennen durch. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Höhnisches Gelächter und Schenkelklopfen bei der Sieger-Pressekonferenz. Alexander Nikolajewitsch Winokurow würde sich wegen der Dopingkontrolle etwas verspäten, hieß es nach dem olympischen Straßenrennen unweit des Buckingham Palace.

Kurz davor waren nicht nur den geschlagenen britischen und enttäuschten deutschen Favoriten um Mark Cavendish und André Greipel die Gesichtszüge eingefroren: Ausgerechnet Winokurow, der Prototyp des Old-School-Radprofis mit bewegter Vergangenheit, hatte die Favoriten vor einem Millionenpublikum ausgetrickst und mit dem unerwarteten Gewinn der Goldmedaille für ein fatales Signal im Anti-Doping-Kampf gesorgt.

Anti-Doping-Aktivist Werner Franke hält den 38-jährigen Kasachen, Träger des Ordens für "Verdienste um das Vaterland", schlicht für einen "Serientäter". Der Molekular-Biologe aus Heidelberg fand den Rennausgang unter satirischen Gesichtspunkten "schöner als die Eröffnungsfeier". Der Winokurow-Sieg sei "die passendste Ouvertüre für die Sommerspiele".

Olympia 2012 
Alle Entscheidungen live!

Mit dem Live-Ticker zu Olympia 2012 verpassen Sie keine Medaille! mehr

Die Meinung des Weltverbandes zum Sieg eines Unbelehrbaren formulierte UCI-Sprecher Enrico Carpani: "Er hat bezahlt für das, was er getan hat. Jeder verdient eine zweite Chance." Ohne die Absetzung der "Osaka-Regel", nach der Dopingsünder für die folgenden Spiele gesperrt waren, wäre er in London allerdings gar nicht starberechtigt gewesen - genau wie seine Kollegen David Millar oder Alejandro Valverde. Winokurow hofft, mit seinem Überraschungscoup seine zweijährige Dopingsperre wegen Fremdblutdopings und auch die bisher folgenlos gebliebenen Bestechungsvorwürfe zu Rennausgängen von 2003 (Paris-Nizza) und 2010 (Lüttich-Bastogne-Lüttich) abgeschüttelt zu haben. Er steht mit dieser Hoffnung ziemlich allein da.

"Auch so kann man eine Karriere beenden", bemerkte Greipel mit einem Seitenblick auf Winokurow, der Gold vor dem Kolumbianer Rigoberto Uran und dem Norweger Alexander Kristoff holte. Der gebürtige Rostocker hatte sich auf die Tempoarbeit der Briten verlassen und damit verzockt. So gehörte er neben dem einheimischen Weltmeister zu den großen Verlierern des denkwürdigen Olympia-Rennens, das von einem Millionenpublikum an den Straßen verfolgt wurde. Greipel sprintete vor der einmaligen Kulisse als Schnellster des Hauptfeldes 40 Sekunden hinter Winokurow als 27. zwei Ränge vor Cavendish ins Ziel vor der Haustür der Queen.

Zum allgegenwärtigen Reizthema wollte Winokurow nichts sagen. "Das Kapitel liegt hinter mir. Es ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt, nach Doping zu fragen", kommentierte Winokurow nach dem Rennen völlig unterkühlt. Bei den Sydney-Spielen 2000 hatte er hinter Jan Ullrich bereits Silber gewonnen. Diesen Erfolg toppte er am ersten olympischen Wettkampftag und wollte sich dann auch die Freude darüber nicht nehmen lassen. "Es ist ein unglaublicher Triumph am Ende meiner Karriere. Nach der Tour de France war ich sehr müde, aber zu Olympia musste ich einfach gehen", sagte "Wino". Er war - ähnlich wie US-Star Lance Armstrong - schon zweimal zurückgetreten und dann wiedergekommen.

Den mutmaßlichen Bluttausch mit seinem Teamkollegen Andrej Kaschetschkin, der 2007 wenige Tage nach seinem Kapitän überführt worden war, und damit Doping hat Winokurow nie zugegeben. In der "Akte" des erfahrenen Ex-Telekom-Stars steht noch mehr Brisantes: Im Vorjahr war er beschuldigt worden, seinen Comeback-Sieg beim Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich 2010 gekauft zu haben. Nachweislich waren 100 000 Euro auf das Konto des Zeitplatzierten Alexander Kolobnew geflossen. Absender: Winokurow.

Tony Martin erlebte das makabre Finale nach 250 Kilometern unterdessen nur noch als Zuschauer. Der Zeitfahr-Weltmeister, der sich am Mittwoch in seiner Spezialdisziplin nach der Verletzung des Peking-Siegers Fabian Cancellara vielleicht etwas mehr ausrechnet, wollte sich schonen. Allerdings machte ihm seine linke Hand, die er sich beim Tour-Sturz vor vier Wochen gebrochen hatte, weiter zu schaffen: "Ich hatte leichte Schmerzen, wahrscheinlich wegen der vielen Schlaglöcher. Es war im Hinblick auf Mittwoch besser auszusteigen", sagte Martin. Winokurows mutmaßlich letzter Karriereauftritt folgt ebenfalls am Mittwoch. Allerdings wolle er sich dabei nur "ein wenig die Beine ausschütteln", stellte er mit einem Schmunzeln fest.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal