Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Triathlon-Gold für Schweizerin Spirig - Haug 11.

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Triathlon-Gold für Schweizerin Spirig - Haug 11.

04.08.2012, 14:24 Uhr | dpa

Triathlon-Gold für Schweizerin Spirig - Haug 11.. Die Schweizerin Nicola Spirig (l) kam hauchdünn vor der Schwedin Lisa Norden ins Ziel.

Die Schweizerin Nicola Spirig (l) kam hauchdünn vor der Schwedin Lisa Norden ins Ziel. (Quelle: dpa)

London (dpa) - In einem dramatischen Schlussspurt hat sich die Schweizerin Nicola Spirig olympisches Triathlon-Gold gesichert und den Eidgenossen die erste Medaille in London überhaupt beschert.

Die 30-Jährige hatte in London nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen im Ziel einen hauchdünnen Vorsprung vor der Schwedin Lisa Norden. Bronze ging an die Australierin Erin Densham. Als beste Deutsche belegte Anne Haug aus München den elften Rang vor der Neubrandenburgerin Anja Dittmer. Sven Bazlen (Freiburg) wurde 32.

Nach 1:59:48 Stunden herrschte zunächst große Verwirrung über die Siegerin, weil Spirig und Norden zeitgleich die Ziellinie überquert hatten. Erst durch Zielfoto-Entscheid wurde Spirig zur Olympiasiegerin erklärt und konnte ihr Glück bei der Medaillen-Zeremonie kaum fassen.

Olympia 2012 
Alle Entscheidungen live!

Mit dem Live-Ticker zu Olympia 2012 verpassen Sie keine Medaille! mehr

Die deutschen Triathletinnen hatten mit dem Kampf um die Medaillen nichts zu tun. Nach dem Radfahren lag Dittmer zwar noch in Führung, doch auf der Laufstrecke musste die Sportsoldatin bereits auf den ersten Kilometern abreisen lassen. "Ob Neunte oder Zwölfte ist dann auch egal. Aber es wäre natürlich schon schön gewesen, wenn es mit einem Platz unter den Top Ten geklappt hätte", sagte Dittmer.

Am Ende musste sie bei ihrer vierten Olympia-Teilnahme sogar noch Haug an sich vorbeiziehen lassen. Die 29-Jährige zeigte eine bärenstarke Laufleistung, hatte allerdings bereits auf dem Rad alle Chancen auf einen bessere Platzierung verspielt. "Ich habe alles gegeben, was ich geben konnte. Deshalb bin ich ganz zufrieden", sagte Haug.

Dittmer war nach dem Schwimmen mit einem Rückstand von etwas mehr als einer Minute aus dem Serpentine Lake im Londoner Hyde Park gekommen. Auch Bazlen schwang sich mit einem ähnlichen Zeitabstand auf die Britin Lucy Hall auf das Rad. Dort drückte die Freiburgerin von Beginn an aufs Tempo und schloss mit Dittmer schnell zur Spitze auf. Absetzen konnte sie sich aber nicht. "Ich habe aller versucht, aber ich bin nicht weggekommen", sagte die 28-Jährige.

Auf der Laufstrecke machte schließlich das Quartett aus Spirig, Norden, Densham und der Amerikanerin Sarah Groff die Medaillen unter sich aus. Als Erste musste Groff abreisen lassen, dann setzten sich Spirig und Norden ab. Am Ende hatte die Schweizerin hauchdünn die Nase vorn.

Die Männer um den Peking-Olympiasieger Jan Frodeno kämpfen am Dienstag um die Medaillen. Neben Frodeno sind dann noch Maik Petzold und Steffen Justus am Start.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal