Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia-Organisatoren verteidigen Feuer-Standort

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia-Organisatoren verteidigen Feuer-Standort

05.08.2012, 16:20 Uhr | dpa

Olympia-Organisatoren verteidigen Feuer-Standort. Das olympische Feuer kann auch von einem Großteil der Sportler nicht live gesehen werden.

Das olympische Feuer kann auch von einem Großteil der Sportler nicht live gesehen werden. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Die Olympia-Organisatoren von London haben die umstrittene Entscheidung verteidigt, das olympische Feuer exklusiv für die Leichtathleten brennen zu lassen.

"Wir wollten einen Feuerkessel, der nicht zu groß ist", sagte der Vorstandschef des Organisationskomitees LOCOG, Paul Deighton, am Sonntag in London. "Wir wollten auch nicht zu viel Gas verbrennen", sagte er. Ein von außen einsehbarer Standort - etwa auf dem Stadiondach - hätte eine weitaus größere und aufwendigere Konstruktion erfordert.

Der 8,5 Meter hohe Kessel steht seit der Eröffnungsfeier im Olympiastadion und ist dort so platziert, dass er von außen nicht zu sehen ist. So ist das olympische Feuer von den Sportlern aus 25 der 26 olympischen Sportarten nicht live zu sehen. In der ersten Wettkampfwoche bis zum Start der Leichtathletik am Freitag war es überhaupt nicht zu sehen.

Olympia 2012 
Alle Entscheidungen live!

Mit dem Live-Ticker zu Olympia 2012 verpassen Sie keine Medaille! mehr

"In der ersten Woche war es ein wenig schwierig", räumte der Exekutivdirektor des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Gilbert Elli, am Sonntag ein. Deighton sagte, Absicht sei es unter anderem gewesen, mit dem Standort an die Spiele von 1948 in London zu erinnern und auch einen Platz auszuwählen, der den Fernsehbildern zuträglich ist.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal