Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Button und Alonso auch auf zwei Rädern nicht zu stoppen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Button und Co. auch auf zwei Rädern nicht zu stoppen

08.08.2012, 09:44 Uhr | t-online.de, dpa

Formel 1: Button und Alonso auch auf zwei Rädern nicht zu stoppen. Jenson Button ist leidenschaftlicher Hobby-Triathlet. (Quelle: dpa)

Jenson Button ist leidenschaftlicher Hobby-Triathlet. (Quelle: dpa)

Das größte Problem hatte Hobby-Triathlet Jenson Button dann auch schnell gelöst. "Weiß irgendjemand, wo ich den Olympischen Triathlon im Internet anschauen kann. Ich bin nicht in Großbritannien", twitterte der Formel-1-Pilot mit großem Hang zum Ausdauer-Dreierkampf voller Verzweiflung. Bei 1.066021 Followern fanden sich schnell ausreichend Vorschläge. Als es auf die Radstrecke in London ging, war auch Button dank des weltweiten Netzes mit dabei.

Mittendrin war er zuvor selbst, mittendrin beim Halb-Ironman auf der Philippinen-Insel Cebu. Die Distanz: 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen. Button wurde 14. von 1130 Männern am Start. In seiner Altersklasse (30 bis 34) kam der 32-Jährige sogar als Dritter aufs Podest. Doch damit nicht genug: "Das Beste ist, dass ich mich für die Ironman 70.3 Weltmeisterschaft qualifiziert habe", schrieb Button: "Darüber bin ich sehr glücklich."

Alonso: 44er Schnitt auf 19 Kilometern

So wie Button holte sich in den Formel-1-Ferien auch WM-Spitzenreiter Fernando Alonso eine ordentliche Portion Glückshormone bei einem sportlichen Ausflug. Der Spanier gab sich aber allein mit Radfahren zufrieden. Seinen roten Formel-1-Ferrari tauschte Alonso gegen eine High-Tech-Zeitfahrmaschine in Schwarz. Im Kampf gegen die Uhr über 19 Kilometer benötigte Alonso nach eigenen Angaben 26:04 Minuten. Macht eine Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 44 Stundenkilometer. Sehr beachtlich. "Das sind die letzten Tage auf dem Rad, dann kommen der Urlaub und die Erholung", sagte Alonso.

Bis zum ersten September-Wochenende hat der Weltmeister von 2005 und 2006 dazu noch Zeit. Dann startet die Formel 1 mit dem Großen Preis von Belgien in Spa Francorchamps in die entscheidende Phase. 40 Punkte Vorsprung hat Alonso auf Mark Webber im Red Bull. 42 Zähler liegt dessen Teamkollege Sebastian Vettel bereits zurück. Dem Hessen sitzt wiederum Lewis Hamilton mit fünf Punkten Rückstand im Nacken.

Eine Trainingsrunde mit Jan Ullrich

Auch Mercedes-Pilot Nico Rosberg ist eine großer Triathlon-Fan und Timo Glock ist gerne auf dem Rennrad unterwegs. Der Marussia-Fahrer dreht in seiner Wahlheimat Schweiz sogar ab und an eine Trainingsrunde mit dem ehemaligen Gewinner der Tour de France Jan Ullrich. Webber bevorzugt hingegen das Mountainbike. Das dies mitunter auch schmerzhaft sein kann, musste der Australier bereits am eigenen Leib erfahren. Im November 2008 war er bei einer von ihm veranstalteten Benefiz-Veranstaltung mit einem Auto kollidiert und hatte einen Beinbruch erlitten.

Im Gegensatz zu Kollegen wie Hamilton, Button oder Alonso hält sich Weltmeister Sebastian Vettel am liebsten in Sportarten Mann gegen Mann fit. Wie und wo er seine freie Zeit verbringt, verrät der Doppel-Weltmeister nicht. Nur soviel schrieb er mit einem zwinkernden Auge auf seiner Homepage: "Ich werde mir in der Sommerpause überlegen, was ich alles hätte besser machen können und dann sind ja eh schon die vier Wochen rum."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal