Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2012: Innenministerium will Medaillenziele nicht veröffentlichen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weiter keine Informationen über Zielvorgaben

09.08.2012, 19:57 Uhr | t-online.de, dpa

Olympia 2012: Innenministerium will Medaillenziele nicht veröffentlichen. Innenminister Hans-Peter Friedrich hält sich weiter bedeckt. (Quelle: dpa)

Innenminister Hans-Peter Friedrich hält sich weiter bedeckt. (Quelle: dpa)

Eines der bestgehüteten Geheimnisse der deutschen Sportverbände und des Bundesinnenministeriums (BMI) soll endlich offen gelegt werden: die vereinbarten Medaillenziele für die Olympischen Spiele in London. Doch obwohl das Verwaltungsgericht Berlin entschied, dass das BMI die Ziele veröffentlichen muss, weigert sich das Ministerium und hat Beschwerde gegen den Gerichtsbeschluss eingelegt. Dennoch: Verweigert das Ministerium bis Freitag 15.00 Uhr die Herausgabe der Informationen, droht eine Strafe in Höhe von 10.000 Euro.

Es geht um nichts weniger als die Verwendung von Steuergeldern. Denn in den Vereinbarungen hatte das für den Sport zuständige Ministerium nach den Olympischen Spielen 2008 in Peking mit den einzelnen Sportverbänden im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) diverse Regelungen getroffen - unter anderem, welche und wie viele Medaillen 2012 jeweils geholt werden sollen und welcher Platz in der Nationenwertung angepeilt wird. Auch danach wird sich die zukünftige Verteilung von Fördergeldern richten.

Gericht widerspricht: Öffentliches Interesse wiegt schwerer

Auf die Frage, warum derartige Zielvereinbarungen nicht öffentlich gemacht werden sollten, argumentierte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, dass man gegenüber dem Sportausschuss zwar offen in der Informationspolitik sei. "Aber es gibt auch Dinge in den täglichen Absprachen, die man nicht an die große Glocke hängen muss. Wir versuchen einen vernünftigen Weg zu gehen, der die Interessen der Steuerzahler wahrt", sagte der CSU-Politiker. Das Gericht sah das mit der "großen Glocke" allerdings anders: Es bestehe ein öffentliches Interesse an Informationen, welche Platzierungen die einzelnen Verbände bei Olympia anstreben würden.

Und die haben es teilweise in sich: Unter anderem hatte sich der bei Olympia gebeutelte und medaillenlose Deutsche Schwimm-Verband geweigert, die eigene Zielvereinbarung zu kommunizieren. Es war aber bekanntgeworden, dass zum Beispiel bei den Beckenschwimmern sechs Medaillen - je zweimal Gold, Silber und Bronze - angestrebt wurden. Jetzt droht den Schwimmern, so wie anderen Verbänden, die Kürzung der Fördermittel. Die Öffentlichkeit muss auf die Information über die genauen Zielvorgaben weiter warten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
49 Medaillen in Athen, 41 in Peking: Können die deutschen Olympioniken das in London toppen?
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal