Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

BMI will Olympiaziele weiter nicht veröffentlichen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

BMI will Olympiaziele weiter nicht veröffentlichen

09.08.2012, 17:17 Uhr | dpa

BMI will Olympiaziele weiter nicht veröffentlichen. Das Ministerium von Hans-Peter Friedrich will seine Olympiaziele mit den Sportverbänden nicht veröffentlichen.

Das Ministerium von Hans-Peter Friedrich will seine Olympiaziele mit den Sportverbänden nicht veröffentlichen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Das Bundesinnenministerium will seine Olympiaziele mit den Sportverbänden weiter nicht veröffentlichen. Die Behörde hat gegen einen entsprechenden Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin Beschwerde eingelegt.

Verweigert das Ministerium bis Freitag (15.00 Uhr) die Herausgabe der Informationen, drohen 10 000 Euro Zwangsgeld, wie das Gericht mitteilte. Allerdings ist auch gegen diesen Beschluss eine Beschwerde möglich - dann beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Bis in der Angelegenheit eine endgültige Entscheidung fällt, kann es noch einige Zeit dauern.

Die Kammer hatte in einem Eilverfahren am 31. Juli entschieden, dass das Ministerium Journalisten über seine Zielvereinbarungen mit den Sportverbänden zu Olympiamedaillen informieren muss. Trotzdem hat Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die Medaillenvorgaben bisher nicht veröffentlicht. Die Beschwerde seines Ministeriums habe bezüglich des Zwangsgeldes keine aufschiebende Wirkung, hieß es vom Verwaltungsgericht. Allgemein sei es sehr selten, dass eine Behörde sich nicht an Gerichtsbeschlüsse halte, sagte ein Gerichts-Sprecher.

Das auch für Sport zuständige Innenministerium vereinbart mit verschiedenen Sportverbänden des Deutschen Olympischen Sportbundes, welche und wie viele Medaillen der jeweilige Verband erzielen und welchen Platz Deutschland in der Nationenwertung erreichen soll. Die Vereinbarungen spielen eine Rolle bei der staatlichen Sportförderung. Die Behörde hatte die Auskunft abgelehnt, weil dadurch Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Verbände verletzt würden. Das Gericht gab aber dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit Vorrang.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal