Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

DOSB-Spitze verteidigt Zielvereinbarungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DOSB-Spitze verteidigt Zielvereinbarungen

11.08.2012, 15:29 Uhr | dpa

DOSB-Spitze verteidigt Zielvereinbarungen. Thomas Bach (r) und Michael Vesper verteidigten die umstrittenen Zielvereinbarungen mit den Fachverbänden.

Thomas Bach (r) und Michael Vesper verteidigten die umstrittenen Zielvereinbarungen mit den Fachverbänden. (Quelle: dpa)

London (dpa) - DOSB-Präsident Thomas Bach und -Generaldirektor Michael Vesper haben die umstrittenen Zielvereinbarungen mit den Fachverbänden verteidigt. Die beiden Spitzenfunktionäre räumten aber Kommunikationsdefizite ein.

Man müsse eingestehen, "dass wir uns mit dem Namen Zielvereinbarung vergriffen haben", sagte Bach in London. "Das sollten in Zukunft besser Fördervereinbarungen sein, um deutlich zu machen, um was es hier geht - nämlich um vier Jahre vor Olympischen Spielen ein abstraktes Potenzial zu identifizieren."

Vesper, Chef de Mission der deutschen Olympia-Mannschaft, bemühte sich noch einmal klarzustellen: "Die Zielvereinbarungen waren nie als Prognose zu verstehen oder gar als Medaillen-Planwirtschaft." Es seien keine einseitigen Vorgaben des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gewesen, sondern mit jedem einzelnen Sportverband gemeinsam entwickelte Einschätzungen der Potenziale. Dieses System der Leistungssteuerung "erfreue sich weiter großer Zustimmung in den Fachverbänden".

Olympia 2012 
Alle Entscheidungen live!

Mit dem Live-Ticker zu Olympia 2012 verpassen Sie keine Medaille! mehr

Das Bundesinnenministerium hatte am Vortag die internen Zielvereinbarungen erstmals veröffentlicht. Darin strebte das deutsche Olympia-Team in London 86 Medaillen an, davon 28 aus Gold. Kaum ein Verband erreichte die vereinbarten Ziele.

Vor den letzten beiden Wettkampftagen hatte die deutsche Mannschaft mit 43 Mal Edelmetall die Medaillenzahl von 2008 (41) übertroffen. "Dass sie im härtesten Wettbewerb aller Zeiten mehr Medaillen als in Peking hat, hätte ich nicht erwartet", sagte Bach.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal