Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Rätseln um die Dunkelziffer - schwer zu testen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rätseln um die Dunkelziffer - schwer zu testen

12.08.2012, 17:29 Uhr | dpa

Rätseln um die Dunkelziffer - schwer zu testen. Richard Pound zieht sein Fazit.

Richard Pound zieht sein Fazit. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Acht Dopingfälle bei den Olympischen Spielen in London. Mehr nicht? Für Victor Conte, Gründer des einstigen BALCO-Labors und zentrale Figur des größten Doping-Skandals in den USA, ist das eine Lachnummer

Er vermutet, dass die Dunkelziffer der Athleten, die an der Themse gedopt angetreten seien, bei 60 Prozent liegt. "Er weiß es vielleicht besser als andere", sagte Richard Pound, ehemaliger Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. "Ich hoffe, es sind nicht 60 Prozent gewesen, aber es sind sicherlich mehr, als wir fangen."

Die Rekordzahl von 5000 Kontrollen hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) angesetzt, 25 Millionen Euro kostete das Testprogramm und das Analyselabor. Den größten Erfolg feierten die Fahnder aber schon weit vor den XXX. Sommerspielen: 117 Athleten wurden zwischen April und dem Olympia-Beginn positiv getestet und aus dem Verkehr gezogen. "Das ist ein Zeichen, dass das System funktioniert", meinte IOC-Präsident Jacques Rogge am Sonntag.

Olympia 2012 
Alle Entscheidungen live!

Mit dem Live-Ticker zu Olympia 2012 verpassen Sie keine Medaille! mehr

Prominentester Fall war der des italienischen Geher-Olympiasiegers von 2008, Alex Schwazer, der drei Tage vor dem Olympia-Start bei einer Zielkontrolle erwischt wurde. "Wir sehen den Erfolg der gezielten Tests", sagte IOC-Vizepräsident Thomas Bach. "Sie haben, verbunden mit den acht Jahre eingefrorenen Proben, einen hohen abschreckenden Wert." Deshalb gehe es nicht darum, 2016 in Rio de Janeiro eine neue Kontrollen-Rekordzahl aufzustellen. "Es ist keine Frage der Quantität, sondern der Qualität. Ich bin mir sicher, das wir in Rio einen großen Qualitätssprung machen werden", so Bach.

Nach den olympischen Sturmläufen sollten die jamaikanischen Sprinter um den nun sechsmaligen Olympiasieger Usain Bolt nach Ansicht von Pound stärker ins Visier der Dopingfahnder rücken. "Ich glaube, dass sie nach ihren außerordentlichen Ergebnissen, die sie hier erzielt haben, bei Jedermann auf dem Radar sein werden", betonte der Kanadier in einem Interview von Reuters Television.

Nach Auffassung von Pound könnten die Kontrollen in Jamaika noch zielgerichteter und intelligenter sein. "Sie sind eine der Gruppen, die schwer zu testen sind", sagte der Ex-Schwimmer, der dem IOC angehört. Pound deutete die Probleme der Dopingkontrolleure an: Es sei nicht einfach, "da reinzukommen und sie zu finden und so weiter".

Bis zum Sieg im Kampf gegen Doping sei es noch ein langer Weg, meinte Pound. Er zeigte sich dennoch optimistisch. "Wir fangen an, bei den intelligenten Kontrollen besser zu werden", sagte der 70-Jährige. Dies sei nicht der Anfang vom Ende, sondern das Ende des Anfangs.

Abschaffen möchte das IOC die Möglichkeit, dass ehemalige Doping-Sünder nach Ablauf ihrer Sperre bei Olympischen Spielen antreten dürfen. In London gewann der Radprofi Alexander Winokurow im Straßenrennen Gold. US-Sprinter Justin Gatlin holte Bronze über 100 Meter und Silber mit der Staffel. "Wir arbeiten daran", sagte Rogge. Im reformierten Welt-Anti-Doping-Kodex soll der automatische Bann eines Dopers von den nächsten Spielen verankert werden. In Kraft treten soll die Regel am 1. Januar 2015.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal