Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Methenolon nachgewiesen: Olympiasiegerin Ostaptschuk war gedopt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping-Skandal: Ostaptschuk muss Gold zurückgeben

14.08.2012, 08:55 Uhr | dpa

Methenolon nachgewiesen: Olympiasiegerin Ostaptschuk war gedopt. Kugelstoß-Olympiasiegerin Nadeschda Ostaptschuk aus Weißrussland ist nach IOC-Angaben gedopt.

Kugelstoß-Olympiasiegerin Nadeschda Ostaptschuk aus Weißrussland ist nach IOC-Angaben gedopt. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Nicht einmal zwölf Stunden nach dem Erlöschen der Flamme in London hatten die Sommerspiele doch noch einen Doping-Skandal um eine Olympiasiegerin. Kugelstoßerin Nadeschda Ostaptschuk muss ihre Goldmedaille zurückgeben.

Die Weißrussin wurde nach Angaben des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) disqualifiziert, die zweitplatzierte Neuseeländerin Valerie Adams zur Gewinnerin erklärt. Ostaptschuk ist die erste Sportlerin der Londoner Spiele, die Edelmetall zurückgeben muss - und die insgesamt neunte Gedopte.

Die 31-Jährige hat nach IOC-Angaben am 5. August - einen Tag vor ihrem Wettkampf - und am 6. August kurz nach ihrem Triumph eine Urinprobe abgegeben. Darin sei das anabole Steroid Methenolon gefunden worden. Das verbotene Mittel war früher vor allem in Bodybuilderkreisen verbreitet und kann hat bei Frauen Nebenwirkungen wie Akne, Bartwuchs und Stimmvertiefung haben.

Olympia 2012 
Alle Entscheidungen live!

Mit dem Live-Ticker zu Olympia 2012 verpassen Sie keine Medaille! mehr

Die IOC-Disziplinarkommission unter dem Vorsitz von DOSB-Präsident Thomas Bach entschied, dass Ostaptschuk aus den Ergebnislisten gestrichen wird. Von der Kugelstoßerin selbst gab es zunächst keine Stellungnahme. Das Nationale Olympische Komitee Weißrusslands wurde aufgefordert, Medaille, Urkunde und Gold-Anstecker der Sportlerin schnellstmöglichst an das IOC zurückzugeben.

Ostaptschuk war in Peking 2008 Olympia-Dritte, 2005 Weltmeisterin in Helsinki, 2011 in Daegu/Südkorea Vize-Weltmeisterin sowie 2010 Europameisterin. Die weißrussischen Werfer waren auch in deutschen Leichtathletik-Kreisen in die Kritik geraten, weil sie sich häufiger nur zum Saisonhöhepunkt zeigen. So hatte Ostaptschuk im Juni bei der EM im Helsinki gefehlt.

Während sich die dreifache Weltmeisterin Adams am Tag nach der Schlussfeier doch noch über ihren zweiten Olympiasieg nach 2008 freuen konnte, geht Silber nun an die Russin Jewgenia Kolodko, Bronze an die Chinesin Lijiao Gong. Die deutschen Teilnehmerinnen Christina Schwanitz (bisher 11.), Nadine Kleinert (14.) und Josephine Terlecki (19.) rücken alle einen Platz nach oben. Europameisterin Kleinert war bei ihren vierten und letzten Sommerspielen in der Qualifikation gescheitert und hatte den Medaillenkampf verpasst.

Das IOC führte in London nach eigenen Angaben die Rekordzahl von etwa 5000 Dopingtests durch - 3800 Urin- und 1200 Bluttests. Ostaptschuk ist die neunte Sportlerin, die erwischt wurde. Für Victor Conte, Gründer des einstigen BALCO-Labors und zentrale Figur des größten Doping-Skandals in den USA, hatte vermutet, dass die Dunkelziffer viel, viel höher ist - 60 Prozent der Athleten könnten gedopt sein. "Er weiß es vielleicht besser als andere", sagte Richard Pound, ehemaliger Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. "Ich hoffe, es sind nicht 60 Prozent gewesen, aber es sind sicherlich mehr, als wir fangen."

25 Millionen Euro kostete das IOC das Testprogramm und das Analyselabor. 117 Athleten waren schon zwischen April und dem Olympia-Start positiv getestet und aus dem Verkehr gezogen. "Das ist ein Zeichen, dass das System funktioniert", meinte IOC-Präsident Jacques Rogge.

Der italienische Geher-Olympiasieger von 2008, Alex Schwazer, war drei Tage vor Beginn der Spiele bei einer Zielkontrolle erwischt wurde. "Wir sehen den Erfolg der gezielten Tests", hatte Bach betont. "Sie haben, verbunden mit den acht Jahre eingefrorenen Proben, einen hohen abschreckenden Wert." Offensichtlich aber nicht für Kugelstoßerin Ostaptschuk.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal