Sie sind hier: Home > Sport >

Software aus der Formel 1 wird in der Medizin eingesetzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Herzfrequenz statt Reifentemperatur

21.08.2012, 13:41 Uhr | t-online.de

Software aus der Formel 1 wird in der Medizin eingesetzt. Datenaustausch: Eine Technik aus der Formel 1 (rechts Rennfahrer Jenson Button) wird auch in Krankenhäusern eingesetzt. (Quelle: imago)

Datenaustausch: Eine Technik aus der Formel 1 (rechts Rennfahrer Jenson Button) wird auch in Krankenhäusern eingesetzt. (Quelle: imago)

Die hochmoderne Technik aus der Formel 1 rettet Leben - und nicht nur das der Rennfahrer. Wie "motorsport-total.com" berichtet, wird neuerdings eine Software aus der Königsklasse des Automobilrennsports auch in der Medizin erfolgreich verwendet. Auf der Intensivstation einer Kinderklinik im englischen Birmingham wird zur Überwachung der kleinen Patienten ein Computer-Programm benutzt, das ursprünglich für Lewis Hamilton und Jenson Button aus dem McLaren-Mercedes-Team entwickelt wurde.

Statt Daten über Reifentemperatur oder Getriebeübersetzungen bei den Boliden zu überprüfen, werden durch die Software nun Herzfrequenz, Atmung und Sauerstoffsättigung bei den Kindern überwacht. "Das ist sehr spannend und ein großer technischer Fortschritt", sagte Dr. Heather Duncan, ärztliche Beraterin der Intensivstation der Kinderklinik. (Zum Thema: Herzkrankheiten bei Kindern)

Mehr Daten in weniger Zeit

Laut Experten sind nur wenige Veränderungen nötig, um das Programm auf die neuen Bedürfnisse einzustellen. Die Software habe den großen Vorteil, dass sie wesentlich mehr Daten verarbeite, als ein herkömmliches Überwachungssystem in Krankenhäusern. In den McLaren-Rennwagen liefern rund 130 Sensoren Informationen. Während eines Rennens sammeln sich so bis zu 750 Millionen Werte an.

Dieses Datenvolumen verbessere die Überwachungsmöglichkeiten auf einer Intensivstation ungemein - und damit die Chance, Leben zu retten. So könne das Programm bis zu 125 Mal pro Minute ein EKG durchführen. Die Mediziner hätten zudem beobachtet, dass das System deutlich schneller auf Veränderungen des Zustandes der Patienten reagiere.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017