Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Beim Deutschen Meister Borussia Dortmund knirscht es noch gewaltig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga - 1. Spieltag  

Dortmund mit Stolperstart

25.08.2012, 08:35 Uhr | t-online.de

Beim Deutschen Meister Borussia Dortmund knirscht es noch gewaltig. Marco Reus feierte ein tolles Debüt für Borussia Dortmund. (Quelle: imago)

Marco Reus feierte ein tolles Debüt für Borussia Dortmund. (Quelle: imago)

Aus Dortmund berichtet Patrick Brandenburg

Traumeinstand von Marco Reus, Comeback von Mario Götze - und die stolze Bundesliga-Serie nun saisonübergreifend auf 29 Spiele ohne Niederlage ausgebaut. Hört sich nach eitel Sonnenschein an bei Borussia Dortmund nach dem 2:1-Sieg gegen Werder Bremen zum feierlichen Auftakt der 50. Bundesliga-Saison. Doch statt Staunen, Euphorie, ja Ekstase wie zu Beginn der vergangenen Spielzeit nach der Gala gegen den Hamburger SV hat der Meister gegen Bremen nun eine neue Gefühlswelt für sich wiederentdeckt: die pure Erleichterung.

Denn während Werder einen deutlichen Qualitätssprung zeigte, knirschte es beim Meister noch gewaltig, bis sich die Fans über den hart erkämpften Erfolg freuen konnten.

BVB ist rechts hinten anfällig

Dortmund wäre an diesem Abend zu packen gewesen. Vor eigenem Publikum unterliefen dem Titelverteidiger zahlreiche Flüchtigkeitsfehler. Auch ungewohnt viele Fouls stapelten sich beim fairsten Team der vergangenen Saison, weil das Timing oft nicht stimmte. Besonders auf der rechten Abwehrseite hatte der BVB nach dem Ausfall von Lukasz Piszczek Probleme. Neuling Oliver Kirch zeigte zunächst gute Ansätze, hatte dann aber gegen Flügelspieler Eljero Elia mehrfach das Nachsehen, was die Statik der gesamten Defensive gehörig verschob. "Das Problem war nicht einmal Piszczeks Ausfall", sagte Trainer Jürgen Klopp. "Aber Kuba wollte Kirch helfen, ein bisschen zu viel vielleicht. Dadurch standen wir zu tief." Das öffnete Räume für den bärenstarken Aaron Hunt, der diese dankbar nutzte.

Hummels: "Zu wenig nach vorne"

Auch in der Offensive hat der Meister noch viel Luft nach oben. Das frühe Führungstor von Reus nach nur elf Minuten war die einzige echte BVB-Chance in der ersten Halbzeit. Es wären zwei gewesen, wenn Bremens Zlatko Junuzovic eine Traumkombination von Robert Lewandowski und Jakub „Kuba“ Blaszczykowski nicht an der Strafraumgrenze auf Kosten einer Gelben Karte zerstört hätte. Insgesamt war das aber zu wenig angesichts des Offensivtalents, fand auch Nationalverteidiger Mats Hummels. "Wir hatten zu wenig Szenen im Spiel nach vorne."

Erst im zweiten Durchgang wurde es besser, als Hummels und Lewandowski Bremens Torhüter Sebastian Mielitz gleich zu Beginn und ganz am Ende zu Glanzparaden zwangen. Und natürlich beim sagenhaften Siegtreffer von Joker Götze, der keine vier Minuten nach seiner Einwechslung die gestresste schwarz-gelbe Fan-Seele erlöste und seine eigene Leidenszeit beendete.

Gelungener Schachzug von Schaaf

Dortmunds Schwäche resultierte allerdings auch aus Bremer Stärke. Die Gäste entpuppten sich als mindestens gleichwertiger Kontrahent, der den Favoriten vor enorme Probleme stellte.  Wie die Borussia in besten Tagen jagte die neu erfundene Werder-Wundertüte dem Ball hinterher, zwang den BVB zu Fehlern und schaltete dann schnell in Angriffsmodus. In vorderster Spitze verteilte überraschend Kevin de Bruyne die Bälle, ein geschickter Schachzug von Trainer Thomas Schaaf, mit dem er den Meistertrainer auf dem falschen Fuß erwischte. "Der ist doch eigentlich Mittelfeldspieler", sagte Klopp später erstaunt.

Klopp adelt Werder

Fast wäre die Kopie sogar besser als das Original gewesen. Doch der BVB hatte Glück, dass die Bremer auch Dortmunds früher so miserable Chancenauswertung als Blaupause übernommen hatten. So scheiterte Elia nach einer weiteren tollen Vorarbeit von Hunt im Duell Eins-gegen-Eins an BVB-Torhüter Roman Weidenfeller. Marko Arnautovic donnerte den Ball zudem aus 10 Metern nur an den Pfosten. Statt über eine verdiente Pausenführung durften sich die Norddeutschen im zweiten Durchgang lediglich acht Minuten lang über einen vermeintlichen Auswärtspunkt freuen, nachdem Theodor Gebre Selassie eine Viertelstunde vor Schluss getroffen hatte. Selbst BVB-Trainer Klopp zog beeindruckt den Hut: "Werder nimmt gerade eine großartige Entwicklung." 

Das gilt weiterhin auch für den BVB, der gerade eine finanzielle Rekordbilanz als Zeichen seines verstetigten Aufschwungs vorgelegt hat. Doch aktuell auf dem Rasen greifen bei den Schwarz-Gelben die Räder noch nicht wieder ineinander - trotz der längsten Vorbereitung der Ligageschichte. Immerhin kann sich Trainer Klopp über die Fortschritte bei der Integration des neuen Musterschülers freuen. Eine Woche nach seinem ersten Pflichtspieltreffer im DFB-Pokal glänzte Marco Reus nicht nur mit seinem ersten Bundesligator für den BVB. Nachdem der Coach zuletzt unzufrieden mit der Defensivarbeit des Ballkünstlers war, legte dieser beim Heimspieldebüt seine erste Zwischenprüfung als lupenreiner BVB-Fußballer ab: Mit einem 70-Meter-Sprint in die eigene Abwehr und einem anschließenden astreinen Tackling vereitelte er eine gute Werder-Chance - und sammelte weitere Punkte beim Chef.

1. Spieltag

Borussia Dortmund

-

SV Werder Bremen

2:1

zum Spielbericht

Borussia Mönchengladbach

-

TSG 1899 Hoffenheim

2:1

zum Spielbericht

SC Freiburg

-

1. FSV Mainz 05

1:1

zum Spielbericht

FC Augsburg

-

Fortuna Düsseldorf

0:2

zum Spielbericht

Hamburger SV

-

1. FC Nürnberg

0:1

zum Spielbericht

SpVgg Greuther Fürth

-

FC Bayern München

0:3

zum Spielbericht

Eintracht Frankfurt

-

Bayer Leverkusen

2:1

zum Spielbericht

VfB Stuttgart

-

VfL Wolfsburg

0:1

zum Spielbericht

Hannover 96

-

FC Schalke 04

2:2

zum Spielbericht

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal