Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Paralympics: Sprinter Wojtek Czyz unterstellt Teamkollege "technisches Doping"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Czyz vergleicht Paralympics mit einer Materialschlacht

08.09.2012, 12:17 Uhr | dpa

Paralympics: Sprinter Wojtek Czyz unterstellt Teamkollege "technisches Doping". Wojtek Czyz (li.) bezichtigt Teamkollege Heinrich Popow des "technischen Dopings". (Quelle: dpa)

Wojtek Czyz (li.) bezichtigt Teamkollege Heinrich Popow des "technischen Dopings". (Quelle: dpa)

Wojtek Czyz sagt, er habe eine große Portion "Wut im Bauch" - und der Grund dafür laufe neben ihm auf der Tartanbahn. Ausgerechnet am Tag des 100-Meter-Finales bei den Paralympics hat der deutsche Sprinter mit einem schweren Vorwurf gegen Teamkollege Heinrich Popow für einen Eklat gesorgt. Dieser betreibe "technisches Doping", klagte Czyz nach seinem Sprint-Vorlauf. Der oberschenkelamputierte Popow habe von seinem Ausrüster Ottobock ein künstliches Kniegelenk erhalten, das anderen Athleten bis kurz vor Beginn der Spiele vorenthalten worden sei. Sowohl Popow als auch ein Sprecher des Prothesen-Bauers wiesen die Vorwürfe als haltlos zurück.

Von dem Eklat ließ sich Popow am Abend allerdings nicht aus der Ruhe bringen und gewann das Sprint-Finale knapp vor Scott Reardon aus Australien - und Czyz. "Der Zeitpunkt war psychologisch schlecht gewählt", sagte Popow, "das hat mich noch mehr angestachelt". Zum Handshake nach dem Zieleinlauf schienen sich beide Kontrahenten zwingen zu müssen.

Ausrüster von Popow spricht von "Psychoterror"

Czyz erzählte, er und andere Sportler hätten schon vor Monaten eine Anfrage gestellt, um das Knie-Modell zu kaufen. "Da wurde mir gesagt, dieses Knie ist reserviert für Heinrich Popow", sagte Czyz. "Das ist für mich die Paradedisziplin technisches Doping." Ottobock-Sprecher Rüdiger Herzog bezeichnete die Anschuldigung als "Psychoterror" und betonte: "Wir sind Partner der Paralympics und halten uns an die Regeln. Das Knie ist seit langem erhältlich."

Paralympics 
"Bye, bye Paralympics!"

Die Nachwuchsreporter verabschieden sich aus London. mehr

Prothese bereits vor dem Start der Spiele erhältlich

Das ist der entscheidende Punkt in dem Streit: Dass das Gelenk wie vorgeschrieben vor Start der Spiele erhältlich war, räumte selbst Czyz ein. Allerdings sei die Markteinführung so kurz vor den Paralympics erfolgt, dass es für Athleten schlicht unmöglich war, sich rechtzeitig an das Knie zu gewöhnen. Popow, der bei Ottobock unter Vertrag steht, laufe als einziger Athlet in London mit der Prothese und habe damit auch schon lange trainieren können.

Popow: Vorwürfe sind "totaler Humbug"

Die Vorteile seien eklatant: "Wenn ein Athlet seine 200-Meter-Zeit um sieben Zehntelsekunden verbessert, spricht das Bände", sagte Czyz. Selbst Popows Trainer habe zugegeben, dass solche Bauteile ein Jahr vor den Spielen erhältlich sein müssten. Er wolle seinem Rivalen "nichts Böses, aber die Chancengleichheit muss da sein", forderte der Kaiserslauterer. Im Paralympics-Sprinterfeld sei der Unmut groß. Popow bezeichnete die Vorwürfe gegenüber der "Bild"-Zeitung als "totalen Humbug" und "ein typisches Psychospielchen von Wojtek."

Czyz: Paralympischer Sport oder Materialschlacht?

Freude über die drittbeste Vorlaufzeit wollte bei Czyz nicht aufkommen. Mit einer Schimpftirade in den Katakomben des Londoner Olympiastadions rückte er das Thema Fairness bei den Paralympics mal wieder in den Fokus. "Wenn man sich so einen Vorteil verschafft, dann ist das für mich kein paralympischer Sport, sondern einfach eine Materialschlacht. Dann gewinnt nicht mehr der beste Athlet, sondern der mit dem besten Material. Wenn das der Fall ist, dann gute Nacht."

Im Team reagierte man mit Befremden auf den Auftritt von Czyz. Der deutsche Chef de Mission Karl Quade sagte: "Das ist schade. Aber ich kann das nicht verhindern. Die Athleten sind erwachsen und kriegen auch keinen Maulkorb." Er wollte Czyz und dessen Trainer nun zu einem klärenden Gespräch einbestellen.

Verband verurteilt Czyz-Vorwürfe scharf

Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), verurteilte derweil die Vorwürfe von Czyz. "Wir sind natürlich verärgert, wenn innerhalb der Mannschaft Leute aufeinander losgehen", sagte er auf einer Pressekonferenz in London. "Wenn die Nerven blank liegen, treten Ziele wie Fairness und Kameradschaft in den Hintergrund." Beucher betonte weiter, dass die sachliche Grundlage nicht vorhanden sei. "Die Prothesen sind nach Auskunft des Ausrüsters frei verkäuflich." Alles, was darüber hinausgehe, sei individuelle Wahrnehmung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal