Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Verbandspräsident Beucher: "feuchte Augen gekriegt"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbandspräsident Beucher: "feuchte Augen gekriegt"

09.09.2012, 14:08 Uhr | dpa

Verbandspräsident Beucher: "feuchte Augen gekriegt". Julius Beucher freut sich über den Erfolg der deutschen Athleten bei den Paralympics.

Julius Beucher freut sich über den Erfolg der deutschen Athleten bei den Paralympics. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Das Fazit der 14. Paralympics fällt aus deutscher Sicht positiv aus. Platz acht und 66 Medaillen in London nach Rang elf vor vier Jahren sind ein Sprung nach vorn. Verbandspräsident Beucher stieß nur der Eklat um Sprinter Czyz übel auf.

Hitzige Diskussionen nach der Verbalattacke von Sprinter Wojtek Czyz wegen unterschiedlicher Voraussetzungen beim Material überschatteten das Abschlusswochenende der Paralympics. Die deutsche Bilanz in London konnte sich jedoch sehen lassen, besonders junge Sportler rückten nach. "Ich habe bei den Erfolgen unserer Athleten mehr als einmal feuchte Augen gekriegt", sagte Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), der Nachrichtenagentur dpa. Den Eklat verurteilte er scharf.

Mit Platz acht ist das deutsche Team wieder unter den Top Ten, wie fällt ihr Fazit der Spiele von London aus?

"Das ist wunderbar, ich habe bei den Erfolgen unserer Athleten mehr als einmal feuchte Augen gekriegt. Wir sind glücklich, aber wir bleiben nur glücklich, wenn wir uns den Zukunftsaufgaben stellen. Hochleistungssport kann nicht mehr unter voller Ausübung eines Berufes gemacht werden. Etwa 80 Prozent unseres Teams sind noch Amateure. Wir müssen öffentliche Mittel und private Gelder gut einsetzen. Das Problem ist nicht mit Sparhaushalten zu lösen."

Der Eklat um Sprinter Wojtek Czyz und seinen Vorwurf der Vorteilnahme durch ein künstliches High-Tech-Knie gegen Heinrich Popow hat das Abschlusswochenende getrübt. Wie bewerten sie den Vorfall?

"Das war nur ein Streiflicht, aber wir sind natürlich verärgert, wenn innerhalb der Mannschaft Leute aufeinander losgehen. Die sachliche Grundlage ist nicht vorhanden. Es gibt keinen Maulkorberlass und keine Sanktionen, aber Wojtek kriegt keinen Beifall."

Hat mit der Professionalisierung im Behindertensport auch der Konkurrenzkampf verstärkt Einzug gehalten?

"Vor dem Wettkampf zeugt so ein Verhalten von Unprofessionalität, ist unfair und gehört sich nicht. Das sind die Niederungen des Hochleistungssports und erinnert an Verhaltensweisen wie bei Boxern, die sich wie zwei Kampfstiere gegenüberstehen. Ähnliche Negativbeispiele gibt es auch im Profifußball. Das ist nicht tolerabel. Ich liebe ja Leute, die querstehen, sich aber nur über das Querstehen zu definieren, ist etwas wenig. Dabei ist Wojtek ein Topathlet und hat das mit drei Medaillen nachhaltig unterstrichen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal