Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Seehofer will Akten zu Olympia-Anschlag 1972 öffnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seehofer will Akten zu Olympia-Anschlag 1972 öffnen

12.09.2012, 15:53 Uhr | dpa

Seehofer will Akten zu Olympia-Anschlag 1972 öffnen. Horst Seehofer besucht im September Israel.

Horst Seehofer besucht im September Israel. (Quelle: dpa)

Jerusalem (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will die deutschen Ermittlungsakten zum Münchner Olympia-Anschlag 1972 für die Familien der ermordeten israelischen Sportler öffnen. Das sei der Wunsch der Angehörigen, sagte Seehofer in Jerusalem.

"Ich habe ihnen zugesagt, dass ich meine Möglichkeiten nutzen werde, diesem Anliegen zu entsprechen", betonte der CSU-Chef. Dazu habe er bereits drei Briefe mit der Bitte um Aktenöffnung geschrieben: an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie Bayerns Justizministerin Beate Merk und Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU).

Am Abend sprach Seehofer in Tel Aviv auf der Gedenkfeier für die Familien der elf getöteten Sportler über den "fatalen Fehlschlag" der damaligen Rettungsaktion: "Das bedauern wir zutiefst und das schmerzt auch mich zutiefst."

Knesset-Präsident Reuven Rivlin sagte: "Die israelische Regierung hat damals einen Fehler begangen. Man hat den Deutschen freie Hand gelassen." Sportministerin Limor Livnat kritisierte die deutschen Sicherheitsbehörden: "Man war verbrecherisch nachlässig - diejenigen, die sich um die Sicherheit der Sportler kümmern sollten."

Die Geiselnahme der israelischen Olympia-Mannschaft 1972 durch die palästinensische Terrorgruppe "Schwarzer September" endete in einem Blutbad, weil die geplante Befreiungsaktion der deutschen Polizei auf dem Militärflughafen Fürstenfeldbruck scheiterte. Elf Israelis, ein deutscher Polizist und die fünf Entführer kamen bei der Schießerei ums Leben.

Bei der deutschen Gedenkfeier in Fürstenfeldbruck vor einer Woche hatten mehrere Angehörige den deutschen Behörden Versagen vorgeworfen. Nicht nur die Angehörigen verlangen Akteneinsicht, auch Thomas Bach, Chef des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB). In Israel hat aber auch die Weigerung des IOC Ärger und Kummer ausgelöst, bei den diesjährigen Olympischen Spielen in London eine Gedenkminute für die toten Sportler einzulegen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal