Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 in Singapur: Vettel zweifelt an seinem Auto

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nachtschicht in Singapur: Vettel zweifelt an seinem Auto

21.09.2012, 07:44 Uhr | dpa, sid

Formel 1 in Singapur: Vettel zweifelt an seinem Auto. Vettel zweifelt an seinem Red Bull: Gelingt in Singapur die Wende? (Quelle: Reuters)

Vettel zweifelt an seinem Red Bull: Gelingt in Singapur die Wende? (Quelle: Reuters)

Das bubenhafte Lächeln von Sebastian Vettel kann seine Zweifel nicht verbergen. Vor der Formel-1-Nachtschicht in Singapur (das Rennen am Sonntag ab 13.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker), die den Start der Aufholjagd des Weltmeisters markieren soll, wird klar: Sein Auto macht dem Red-Bull-Piloten weiter Sorgen - es wird eine Nachtschicht mit Risiko.

Denn noch immer haben die Spezialisten die Ursache für die beiden Lichtmaschinen-Defekte in diesem Jahr nicht gefunden - und das vor dem wohl härtesten Rennen der Saison. "Ich kann keine Garantien geben", gab der 25-Jährige zu, fügte aber immerhin hinzu: "Wir haben ein paar Ideen, es sollte also besser werden."

In kurzer Hose war der Hesse zur Fragestunde des Weltverbands erschienen, feixte mit Sitznachbar Kimi Räikkönen, spielte mit dem Handy - bis das Thema Lichtmaschine an die Reihe kam. Da schaute Vettel ernst. "Wenn wir wüssten, was der Fehler war, hätten wir ihn schon nach dem ersten Mal behoben", sagte er knapp. 33 Punkte haben die Ausfälle in Valencia und zuletzt in Monza den Titelverteidiger mindestens gekostet, 39 Zähler beträgt der Rückstand des WM-Vierten auf Spitzenreiter Fernando Alonso.

Formel 1 - Videos 
Diese 23 Kurven verzeihen kaum Fehler

Virtuelle Runde beim Nacht-Grand Prix von Singapur. Video

Mitgefühl vom Spitzenreiter

"Wenn das Auto technische Probleme hat, kannst du nichts machen", weiß auch Alonso. Vom Mitgefühl des Ferrari-Rivalen aber hat Vettel nichts. Sieben Übersee-Rennen bleiben ihm, um doch noch die Wende zu schaffen und seinen dritten Titel in Serie einzufahren. "Konstanz ist das wichtigste. Unser Auto war immer gut für die Top fünf", sagte der Heppenheimer. Die Botschaft ans Team und vor allem Motorenpartner Renault war klar: weitere Pannen unerwünscht.

Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz hatte voller Sorge gar eine Trennung vom Zulieferer der anfälligen Bauteile angemahnt. Vettel meinte dazu: "Von heute auf morgen den Zulieferer wechseln, das geht nicht so leicht. Aber wenn alle Stricke reißen, muss man auch daran denken." Der Endspurt wird zur Nervensache. Ungeduldig erfüllte Vettel in Singapur seine PR-Pflichten, es drängt ihn zurück in die Garage und auf die Strecke.

Trick mit Hintergrund

Um nach der längsten Negativserie seit seinem ersten Erfolg 2008 in Monza wieder in die Erfolgsspur zu kommen, bedient sich der Heppenheimer auch psychologischer Tricks: Er kam als Letzter, um Erster zu werden. Während seine Kollegen schon seit Tagen Werbetermine in Singapur wahrnehmen, traf Vettel erst am Donnerstagmittag im asiatischen Stadtstaat ein.

"Das hat sich im letzten Jahr bewährt", erklärte der 25-Jährige, der 2011 erstmals so spät anreiste und prompt seinen ersten Sieg bei dem spektakulären Nachtrennen feierte. Hintergrund: Da sich die Fahrer in Singapur wegen der späten Termine weiter im europäischen Modus bewegen, erst am frühen Morgen ins Bett gehen und am Mittag aufstehen, will Vettel durch einen möglichst knappen Vorlauf das Risiko der zeitlichen Umgewöhnung minimieren.

Alonso relativiert Spott

Alonso übrigens hat den Deutschen vor dem Flutlicht-Spektakel von Singapur keineswegs abgeschrieben. "Er hat ja nicht vergessen, wie man Rennen fährt und Titel gewinnt", sagte der Spanier, der damit seine jüngst geäußerten süffisanten Bemerkungen über Vettel relativierte. "Fünf, sechs Fahrer" könnten noch Weltmeister werden, rechnete Alonso vor. Neben Vettel dürfte er dabei vor allem an den Gesamtzweiten Lewis Hamilton (37 Punkte Rückstand), Lotus-Fahrer Räikkönen (38) und Mark Webber im zweiten Red Bull (47) gedacht haben.

Als schärfsten Gegner hat der zweimalige Champion McLaren-Star Hamilton ausgemacht. Der Brite hat zwei der drei vergangenen Rennen gewonnen. "McLaren ist hier Favorit, wir müssen ihre Dominanz brechen", erklärte Alonso. Rekordweltmeister Michael Schumacher erwartet allerdings eine andere Taktik vom Spanier. "Fernando muss gucken, dass er wie ein Hamster bunkert. Lewis muss auf Attacke fahren, genau wie Sebastian", erklärte der Mercedes-Star.

"Kein Raum für Fehler"

Hamilton zumindest kann den Schwung der vergangenen Wochen nutzen. "Die Atmosphäre im Team ist fantastisch. Wir müssen Gas geben wie verrückt", sagte der 27-Jährige. Alle Fragen zu einem möglichen Wechsel zu Mercedes als Schumacher-Nachfolger blockte Hamilton sofort ab. "Es zählt nur dieses Wochenende, darauf konzentriere ich mich", sagte er.

Singapur soll zum Wegweiser werden für den Rest der Saison. Eine Reihe von Teams hat noch einmal neue Bauteile für die Autos mitgebracht. Funktionieren die, ist das ein gutes Zeichen für die neunwöchige Abschlusstour über drei Kontinente. Geht die Rechnung nicht auf, droht ein verkorkster Zielsprint. "Es gibt keinen Raum für Fehler", weiß Alonso - und traf damit auch Vettels Singapur-Stimmung auf den Punkt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal