Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel: Red-Bull-Pilot denkt schneller als er fährt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Helmut Marko: "Sebastian Vettel fährt seinem Auto voraus"

25.09.2012, 11:33 Uhr | dpa

Sebastian Vettel: Red-Bull-Pilot denkt schneller als er fährt. Denkt schneller als er fährt: Sebastian Vettel im Red Bull Racing. (Quelle: xpb)

Denkt schneller als er fährt: Sebastian Vettel im Red Bull Racing. (Quelle: xpb)

Sebastian Vettel hat selbst bei 300 Sachen in seinem Formel-1-Wagen immer noch ein Ohr frei. "Mit Sebastian kann man in jeder Situation (über Funk) reden. Wir hatten schon Fahrer, da musste man auf Antworten warten, bis die Strecke wieder schnurgerade war, bis der mal mitgekriegt hat, was wir wollten, und er antworten konnte", erzählte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Zu Vettel meinte der Ex-Pilot: "Er fährt seinem Auto voraus."

Marko: "Wir werden massiv angegangen"

Und Marko sieht weiteres Steigerungspotenzial bei dem Heppenheimer, der mit 25 Jahren bereits zweimal Weltmeister wurde und mit dem Sieg am vergangenen Sonntag in Singapur seinen 23. Grand-Prix-Erfolg gefeiert hatte. "Denn jetzt kommt noch die Erfahrung dazu. Er wird sich steigern können, ohne das Risiko erhöhen zu müssen, ohne das Material mehr zu strapazieren", meinte Marko. Da sei noch Spielraum nach oben.

Formel 1 - Videos 
Diese 23 Kurven verzeihen kaum Fehler

Virtuelle Runde beim Nacht-Grand Prix von Singapur. Video

Im Kampf um Vettels historischen Titel-Hattrick, der bisher nur dem Argentinier Juan Manuel Fangio und Rekordweltmeister Michael Schumacher gelungen war, sieht Marko das Red-Bull-Team allerdings einigen Psychospielchen ausgesetzt. "Ja sicher. Wir werden massiv angegangen", meinte er.

McLaren und Ferrari plötzlich Freunde

Es sei schon interessant zu sehen, dass McLaren und Ferrari, "die jahrzehntelang verfeindet waren, jetzt plötzlich Freunde sind", befand Marko. In der WM-Wertung liegt Vettel 29 Punkte hinter Ferrari-Pilot Fernando Alonso. Dritter ist Kimi Räikkönen (Lotus/45 Punkte Rückstand) vor McLaren-Mann Lewis Hamilton (52).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal