Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bremen - FC Bayern: Gustavos spätes Traumtor erlöst die Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gustavos spätes Traumtor erlöst die Bayern

29.09.2012, 17:33 Uhr | dpa

Bremen - FC Bayern: Gustavos spätes Traumtor erlöst die Bayern. Bayerns Franck Ribéry (li.) sucht im Zweikampf mit Bremens Sokratis den Ball.  (Quelle: dpa)

Bayerns Franck Ribéry (li.) sucht im Zweikampf mit Bremens Sokratis den Ball. (Quelle: dpa)

Bayern München hat seinen Siegeszug in der Fußball-Bundesliga mit Mühe und späten Toren fortgesetzt. Der souveräne Spitzenreiter gewann im 93. Nord-Süd-Klassiker bei Werder Bremen trotz einiger Problemen mit 2:0 (0:0) und festigte damit seine Tabellenführung. Beim sechsten Sieg im sechsten Punktspiel schoss Luiz Gustavo vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion das erlösende Tor für die Münchener in der 81. Minute, ehe Mario Mandzukic (83.) mit seinem sechsten Saisontor erhöhte.

Die Bayern hatten deutlich mehr Probleme als zuletzt gegen Wolfsburg. Die Bremer stellten sich nicht hinten rein und warteten auf Konter, sondern versuchten die Bayern zu beschäftigen - und das lange Zeit mit Erfolg. Mit eigenen Offensiv-Aktionen und schnellem Passspiel gelang das in der frühen Phase des Spiels am besten. Das sah teilweise gut aus, wirklich gefährlich in den Strafraum kamen die Bremer dabei aber nur selten. Eine der besseren Möglichkeiten vergab Marko Arnautovic (70.).

Müller für Robben

Die meiste Mühe hatten die Münchener auf der rechten Seite. Werders Linksaußen Eljero Elia narrte Philipp Lahm einige Male. Der Nationalspieler sah dabei nicht gut aus, seine Mitspieler im Zentrum klärten allerdings.

Mit Thomas Müller für den angeschlagenen Arjen Robben in der Startelf hatten die Gäste trotz der Bremer Bemühungen deutlich mehr Ballbesitz. Auch mehrere Torschüsse standen in der Statistik. Hochkarätige Torchancen blieben bis zu den Treffern aber Mangelware. Die erste richtig gute Möglichkeit gab es erst zwei Minuten vor der Halbzeit, als Claudio Pizarros Kopfball knapp über das Tor strich.

Kroos und Schweinsteiger blieben blass

Dass die Bayern nicht mehr Gefahr entwickeln konnten, lag auch an der Schwäche im Spielaufbau. Gegen die zweikampfstarken und hartnäckigen Bremer konnte sich Toni Kroos fast nie durchsetzen, und auch der nachrückende Bastian Schweinsteiger entwickelte wenig Effektivität. Mit dem eingewechselten Xherdan Shaqiri wurde es in der letzten halben Stunde besser. Erst nach dem Tor von Gustavo, der eine Müller-Vorlage überlegt einschoss, hatten die Bayern mehr Platz. Nach einem Konter über Shaqiri nutzte der eingewechselte Mandzukic freistehend seine erste Chance und erhöhte.

Die meiste Gefahr ging bis dahin von Franck Ribéry aus. Der Franzose zeigte ein paar schöne Dribblings gegen Werders Rechtsverteidiger Theodor Gebre Selassie und knallte den Ball vier Minuten nach dem Wechsel gegen den Pfosten.

Bremen verabschiedet Pizarro

Besonders im Blickpunkt stand ein ehemaliger Bremer: Vor dem Spiel wurde Claudio Pizarro offiziell von der Werder-Klubführung verabschiedet. Der langjährige Sturmführer hatte seinen Wechsel von Bremen zu den Bayern erst nach Saisonschluss bekanntgegeben und erhielt daher mit Verspätung Blumen und ein Bild. Die Fans bedankten sich mit viel Applaus und pfiffen nicht - anders als vor Jahren nach dem Wechsel von Miroslav Klose zu den Bayern.

Das bei den Anhängern beliebte Schlitzohr hatte bei seinen zwei Engagements in Bremen zusammen 159 Spiele für Werder absolviert und kam zu seinem insgesamt 338. Bundesligaspiel. Trainer Jupp Heynckes setzte den Peruaner wie zuletzt in der Champions League gegen Valencia von Beginn an ein und ließ Mandzukic auf der Bank. Gegen seine letztjährigen Mitspieler Sokratis und Sebastian Prödl vermochte sich Pizarro allerdings kaum durchzusetzen und wurde nach nicht einmal einer Stunde ausgewechselt.

Petersen setzt keine Akzente

Auf der Gegenseite stand der ausgeliehene Bayern-Stürmer Nils Petersen wieder in der Startelf. Doch der Angreifer konnte sich gegen die sichere Münchener Defensive nicht in Szene setzen, wurde von Dante und Jerome Boateng gut abgeschirmt.

6. Spieltag

Fortuna Düsseldorf

-

FC Schalke 04

2:2

zum Spielbericht

Bayer Leverkusen

-

SpVgg Greuther Fürth

2:0

zum Spielbericht

SV Werder Bremen

-

FC Bayern München

0:2

zum Spielbericht

1. FC Nürnberg

-

VfB Stuttgart

0:2

zum Spielbericht

TSG 1899 Hoffenheim

-

FC Augsburg

0:0

zum Spielbericht

Hamburger SV

-

Hannover 96

1:0

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

Borussia Mönchengladbach

5:0

zum Spielbericht

Eintracht Frankfurt

-

SC Freiburg

2:1

zum Spielbericht

VfL Wolfsburg

-

1. FSV Mainz 05

0:2

zum Spielbericht

50 Jahre Bundesliga  
Unvergessliche Momente aus 50 Jahren Bundesliga

Höhepunkte, Kurioses, Rekorde: Alles zum Liga-Jubiläum. mehr

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal