Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

DFL: Umsetzung des Sicherheitspaketes am 12. Dezember

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFL: Umsetzung des Sicherheitspaketes am 12. Dezember

27.09.2012, 15:58 Uhr | dpa

DFL: Umsetzung des Sicherheitspaketes am 12. Dezember. Peter Peters stellte den Maßnahmenkatalog vor.

Peter Peters stellte den Maßnahmenkatalog vor. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Mit einem umfangreichen Sicherheitspaket und radikalen Strafen will der deutsche Profi-Fußball bis Ende des Jahres die Probleme in den Stadien lösen.

Bei ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main berieten die 36 Clubs der Ersten und Zweiten Bundesliga am Donnerstag ein Eckpunkte-Papier, das unter anderem die Verbesserung von infrastrukturellen Maßnahmen, eine Schulung und Zertifizierung der Ordnungsdienste sowie das mögliche Einfrieren von Fernsehgeldern bei weiteren Verstößen vorsieht.

Beschlüsse wurden gut zwei Monate nach dem von viel Hysterie begleiteten Sicherheitsgipfel und der Berliner Innenministerkonferenz jedoch nicht getroffen. Die Clubs haben bis zum 22. Oktober Zeit, sich zu den von Peter Peters, Vize-Präsident des Ligaverbandes, präsentierten Punkten zu äußern. Auf der nächsten Versammlung des Ligaverbandes am 12. Dezember sollen dann Fakten geschaffen werden.

"Es war heute nicht der Tag der Entscheidungen, sondern der Diskussion und der Vorstellung von Vorarbeiten", sagte Ligapräsident Reinhard Rauball. "Dem Ligavorstand ist es sehr wichtig, dass die Clubs, bei aller Eile die wir haben, Zeit bekommen, die Vorschläge zu prüfen", sagte Rauball. Gleichwohl machte der Präsident von Borussia Dortmund deutlich, dass die Vereine in der Pflicht stehen. "Die Clubs müssen ihre Hausaufgaben machen."

Zudem mahnte Rauball ein geschlossenes Auftreten aller Vereine im Verhältnis mit den Fußball-Fans an. "Es kann nicht sein, dass sich einige einzelne Vereinsvertreter bei den Fans profilieren. Es muss eine starke Haltung der Clubs geben, sonst werden wir das Problem, das wir vor allem zu Ende der vergangenen Saison hatten, nicht in den Griff bekommen."

Gegen Ende der letzten Spielzeit war es in der Ersten und Zweiten Liga wiederholt zu Ausschreitungen und Vorfällen mit Pyrotechnik gekommen. Beim Sicherheitsgipfel am 17. Juli in Berlin hatten die Vereine daher bereits einen Verhaltenskodex verabschiedet, in dem sie jede Form von "Gewalt, Rassismus, Diskriminierung und Pyrotechnik" verurteilten.

Mit dem nun vorgestellten Maßnahmenkatalog versucht die Deutsche Fußball Liga auch, Handlungsstärke zu beweisen und ein wenig die Hektik aus der Diskussion zu nehmen. In der Vergangenheit hatten einzelne Politiker immer wieder mit polemischen Forderungen nach Fußfesseln oder Nacktscannern in den Arenen für Unmut bei den Anhängern gesorgt.

Auch die Abschaffung von Stehplätzen war seitens der Politik in der phasenweise unsachlichen Diskussion häufig gefordert worden. Rauball wies dies erneut vehement zurück. "Wir werden bis zuletzt dagegen kämpfen", erklärte der Jurist. "Uns allen ist klar, die Stehplätze gehören zur gelebten und historischen Fußballkultur in Deutschland. Sie sind das Letzte, was wir abschaffen wollen." Der Dialog mit den Fans sei ein "wichtiger Baustein". "Wir müssen miteinander und nicht übereinander reden", sagte Rauball, der aber auch an die Vernunft der Anhänger appellierte.

Die Clubs wollen laut Peters mit "praktikablen und wirkungsvollen Maßnahmen" die Probleme in den Griff bekommen. Dazu zählen vor allem auch stärkere Sanktionen. So sollen die Sicherheitsvorschriften Bestandteil der Lizenzierungsordnung werden, womit die DFL bei Verstößen auch Strafen aussprechen kann. Im Gespräch ist zum Beispiel die Einbehaltung von Fernsehgeldern. Bislang waren solche Urteile der Sportgerichtsbarkeit des Deutschen Fußball-Bundes vorbehalten.

Auch zum Thema Tortechnologie sollen sich die Vereine bis zum 22. Oktober äußern. Der Ligavorstand hatte sich für die Einführung technischer Hilfsmittel ausgesprochen. Folgen die Clubs dieser Empfehlung, will die DFL in Absprache mit den Vereinen und dem Deutschen Fußball-Bund entscheiden, in welchen Ligen die Technologie eingesetzt wird und welche Anbieter zum Zuge kommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal