Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hertha strauchelt in Duisburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hertha strauchelt in Duisburg

01.10.2012, 22:13 Uhr | t-online.de

Hertha strauchelt in Duisburg. Die Duisburger Valeri Domovchiyski (li.) und Goran Sukalo (re.) kämpfen mit dem Herthaner Ronny um den Ball. (Quelle: dpa)

Die Duisburger Valeri Domovchiyski (li.) und Goran Sukalo (re.) kämpfen mit dem Herthaner Ronny um den Ball. (Quelle: dpa)

Hertha BSC hat seine Ambitionen auf die Rückkehr in die Bundesliga nicht untermauert, für den MSV Duisburg spitzt sich die Krise immer weiter zu. Der MSV musste sich im eigenen Stadion gegen die Berliner mit einem 2:2 (0:1) begnügen, bleibt weiter ohne Saisonsieg und rangiert mit erst zwei Punkten in der 2. Liga weiter abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Hertha verpasste den Sprung in die Aufstiegszone.

Vor 12.177 Zuschauern trafen Roman Hubnik (4. Minute) und Sandro Wagner (78.) für die Berliner. Srdjan Baljak (55./72.) war mit einem Doppelpack für Duisburg erfolgreich.

Hubnik nutzt die Verwirrung

Hertha erwischte einen Auftakt nach Maß und verwertete direkt die erste Torchance. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld nutzte Hubnik die Verwirrung in der Duisburger Verteidigung und erzielte aus kurzer Distanz das 1:0. In der Folge konzentrierte sich das Gäste-Team von Trainer Jos Luhukay zunächst auf die Verteidigung.

Der MSV hielt mit viel Leidenschaft dagegen, leistete sich aber auch einige Fehler im Spielaufbau. Dennoch waren die Hausherren gefährlich. Allerdings vergab Baljak (17.) die beste Chance vor der Pause zum Ausgleich. Zudem parierte Hertha-Keeper Thomas Kraft einen Schuss von Maurice Exslager (45.+1).

MSV setzt Hertha unter Druck

Im zweiten Abschnitt intensivierten die Duisburger ihre Bemühungen, betrieben einen läuferisch hohen Aufwand und wurden belohnt. Nach Vorarbeit von Goran Sukalo erzielte Baljak den Ausgleich.

Die Elf von Coach Kosta Runjaic kämpfte auch nach dem 1:1 um jeden Ball und setzte Hertha unter Druck. Nachdem Ranisav Jovanovic (69.) mit einer großen Chance scheiterte, markierte erneut Baljak mit einem sehenswerten Treffer die Duisburger Führung. Den Berlinern gelang aber noch der Ausgleich durch Wagner.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal