Sie sind hier: Home > Sport >

Michael Schumacher war bei Mercedes sogar nur dritte Wahl

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schumacher war sogar nur dritte Wahl

02.10.2012, 08:16 Uhr | t-online.de

Michael Schumacher war bei Mercedes sogar nur dritte Wahl. Michael Schumacher muss derzeit einige Nackenschläge verkraften (Quelle: imago)

Michael Schumacher muss derzeit einige Nackenschläge verkraften. (Quelle: imago)

Hat Mercedes bei der Trennung von Michael Schumacher ein mieses Spiel mit dem Rekordweltmeister betrieben? Wie das Fachmagazin "auto, motor und sport" berichtet, war der 43-Jährige nur noch dritte Wahl bei dem Rennstall. Demnach hatte sich Mercedes neben Lewis Hamilton auch um Sergio Perez bemüht. Im Klartext heißt das: Hätte der Brite nicht unterschrieben, wäre der Mexikaner für Schumacher ins Cockpit geklettert.

Und möglicherweise hatte der Rennstall sogar noch weitere Fahrer auf dem Zettel, sodass Schumacher noch nicht einmal Plan C gewesen wäre – der nächste Nackenschlag für den siebenmaligen Weltmeister. Am Montag hatte auch Ferrari verkündet, ohne Schumacher zu planen. Als letzte Ausfahrt bleibt dem siebenmaligen Weltmeister nun nur noch das Sauber-Team, das Interesse zeigt und eine Verpflichtung des Kerpeners prüft.

Hamilton-Deal stand auf der Kippe

Seit vergangener Woche ist bekannt, dass Schumacher bei Mercedes keine Zukunft hat und Hamilton für die nächsten drei Jahre den Silberpfeil steuert. Allerdings stand der Deal mit dem Weltmeister von 2008 auf der Kippe. Wie "auto, motor und sport" weiter berichtet, konnte sich der McLaren-Zögling bis zuletzt nicht entscheiden.

"Wenn Hamilton das Ding in Singapur gewonnen hätte, wäre es schwierig geworden. Das wäre dann eine emotionale Sache geworden, er hätte vielleicht doch McLaren den Zuschlag gegeben", wird ein namentlich nicht genannter Mercedes-Insider zitiert. Hamilton siegte aber nicht, fiel stattdessen aus - und unterschrieb bei Mercedes.

Insider bestätigen: Schumi hat sich verzockt

Zudem ist aus Mercedes-Kreisen zu hören, dass sich Schumacher bei den Vertragsverhandlungen tatsächlich verzockt hat. "Michaels Hinhalten bis Oktober hat Mercedes dazu veranlasst, über Alternativen nachzudenken", heißt es.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Soll Michael Schumacher nach dem Aus bei Mercedes aufhören?
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal