Sie sind hier: Home > Sport >

Mercedes-Boss Zetsche verteidigt Schumacher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zetsche verteidigt Schumacher

03.10.2012, 10:48 Uhr | sid, t-online.de

Mercedes-Boss Zetsche verteidigt Schumacher. Mercedes-Boss Zetsche hat nichts an Michael Schumacher auszusetzen. (Quelle: dpa)

Mercedes-Boss Zetsche hat nichts an Michael Schumacher auszusetzen. (Quelle: dpa)

Mercedes-Chef Dieter Zetsche hat das schwache Auto für Michael Schumachers enttäuschendes Formel-1-Comeback verantwortlich gemacht und das Team indirekt kritisiert. "Wir haben beiden Fahrern in den vergangenen drei Jahren nicht das Auto zur Verfügung stellen können, das in der Mehrzahl der Rennen siegfähig gewesen wäre. Mit dem Motor waren wir vorn, aber nicht mit dem Fahrzeug", sagte Zetsche der "Bild"-Zeitung.

Es sei "völlig falsch", Nico Rosberg oder Michael Schumacher nun einen Vorwurf zu machen, erklärte er weiter. "Unser Ziel ist jetzt, das Auto schneller zu machen." Mercedes hatte vergangene Woche bekannt gegeben, dass Schumachers am Saisonende auslaufender Vertrag nicht verlängert wird. Gleichzeitig hatte das Team den Briten Lewis Hamilton als Nachfolger des 43-jährigen Kerpeners präsentiert.

Alter nicht der Grund für die Trennung

Seitdem ranken sich die Gerüchte, der Rekordweltmeister könnte seine Karriere bei einem anderen Team fortsetzen. Seit seiner Rückkehr in die Königsklasse 2010 war der 91-fache Grand-Prix-Sieger nur ein einziges Mal auf das Podium gefahren. Schumachers Alter sei aber nicht der Grund für die Trennung gewesen, betonte Zetsche: "Der Argentinier Juan Manuel Fangio ist noch mit 46 Weltmeister geworden. Manche Fähigkeiten kann man im Alter sogar ausbauen."

Gleichzeitig räumte Zetsche ein, dass die Erwartungshaltung zu hoch gewesen sei: "Sicherlich haben wir uns vor drei Jahren gewünscht, weiter zu sein, als wir es in dieser Saison sind. Die Erwartungshaltung war durch den Namen Michael Schumacher und die Marke Mercedes-Benz sehr hoch. Von unserer Marke erwartet man, dass sie vorn ist."

Zetsche will Schumacher halten

Zetsche hofft, dass Schumacher trotz seiner Ausbootung nach der Saison weiter für den Konzern tätig bleibt: "Ich persönlich wünsche mir, dass er nach seiner aktiven Zeit im Mercedes-Cockpit Partner unseres Unternehmens bleibt."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Soll Michael Schumacher nach dem Aus bei Mercedes aufhören?
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal