Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Deutsche reiten in Rio hinterher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsche reiten in Rio hinterher

07.10.2012, 09:01 Uhr | dpa

Deutsche reiten in Rio hinterher. Marcus Ehning kam auf Küchengirl in Rio de Janeiro auf Rang sechs.

Marcus Ehning kam auf Küchengirl in Rio de Janeiro auf Rang sechs. (Quelle: dpa)

Rio de Janeiro (dpa) - Die deutschen Springreiter haben bei der höchstdotierten Prüfung der Welt das große Geld verpasst. Keiner der neun Starter schaffte bei dem mit einer Million Euro dotierten Großen Preis von Rio de Janeiro den Sprung ins Stechen.

Marcus Ehning kam im Sattel von Küchengirl nach einem Abwurf in der zweiten Runde des Normalparcours in 68,96 Sekunden als bester Starter auf Platz sechs. Der Reiter aus Borken erhielt dafür immerhin noch 45 000 Euro.

Das Springen gewann Olympiasieger Steve Guerdat mit Nino. Der 30 Jahre alte Schweizer setzte sich mit dem Wallach im Stechen in 33,23 Sekunden durch und kassierte 330 000 Euro. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Edwina Tops-Alexander aus Australien mit Itot du Chateau (0/35,16) und Clarissa Crotta aus der Schweiz mit West Side (0/36,76). Das Turnier in der Olympia-Stadt von 2016 war insgesamt mit 1,31 Millionen Euro ausgeschrieben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal