Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Dortmund: das Ende aller Meisterträume

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Klopp verzockt sich: "Das wirkte schon wild"

20.10.2012, 19:49 Uhr | t-online.de

Dortmund: das Ende aller Meisterträume. Jürgen Klopp riskierte viel beim Revierderby - und verlor.  (Quelle: Reuters)

Jürgen Klopp riskierte viel beim Revierderby - und verlor. (Quelle: Reuters)

aus Dortmund berichtet Patrick Brandenburg

So mancher BVB-Fan hatte schon beim Anpfiff des 141. Revierderbys ein schlechtes Gefühl. Das lag weniger daran, dass sich zündelnde Schalke-Anhänger im und am Stadion mal wieder daneben benahmen. Es lag auch nicht am tragischen Verletzungspech des Meisters, der gleich vier Stammspieler ersetzen musste. Vielmehr staunten die Borussen ungläubig darüber, dass Meistertrainer Jürgen Klopp seiner Rumpfelf ausgerechnet im Prestigeduell eine neue taktische Formation verordnete.

Ein Debakel mit Ansage also, und so mussten die Dortmunder mit der 1:2-Heimpleite nicht nur den Revierrivalen in der Tabelle ziehen lassen. Bei nun 12 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München ist der Traum von der Titelverteidigung wohl endgültig geplatzt.

50 Jahre Bundesliga  
Unvergessliche Momente aus 50 Jahren Bundesliga

Höhepunkte, Kurioses, Rekorde: Alles zum Liga-Jubiläum. mehr

Klopp: "Geht auf meine Kappe"

"Mit der Systemumstellung wollte ich der Mannschaft helfen", sagte Klopp nach der zweiten Saisonpleite des BVB entschuldigend und gab freimütig zu: "Die Niederlage geht auf meine Kappe." Weil sich bei Ilkay Gündogan und Marcel Schmelzer in letzter Minute die Hoffnung auf einen Einsatz zerschlug, und Mario Götze und Jakub Blaszczykowski sowieso fehlten, setzte der Coach zum ersten Mal überhaupt in seiner Zeit beim Revierklub auf eine Dreier-Abwehr: mit Sven Bender als Libero! "Ich wollte die Spieler auf Positionen einsetzen, die ihrem Naturell entsprechen", erläuterte Klopp.

Doch da hatte er sich gründlich getäuscht. Lukas Piszczek und Kevin Großkreutz standen im Mittelfeld viel zu hoch und in ihrem Rücken machten die Schalker Jefferson Farfan und Ibrahim Afellay, was sie wollten. Schon nach einer Viertelstunde lag die Taktikvariante in Trümmern, weil Afellay zum 0:1 für die Gäste traf. Von diesem Schock erholte sich der Meister das ganze Spiel nicht mehr.

Piszczek auf der linken Außenbahn

Zwar kehrte der BVB danach ins gewohnte System zurück - zunächst allerdings mit Bender als rechtem und Piszczek als linkem (!) Außenverteidiger. Der Meister fand dadurch etwas mehr Sicherheit. Trotzdem blieb das Spiel der Borussia fahrig, leicht auszurechnen und gegen sicher stehende, aber dennoch biedere Schalker ungefährlich. Einen einzigen nennenswerten Torschuss gab der BVB in der ersten Halbzeit ab, durch Nationalspieler Marco Reus. Doch auch dieser war an Harmlosigkeit nicht zu unterbieten. Die vielversprechendste Aktion verdaddelte Stürmer Robert Lewandowski, als er einen Traumpass von Reus frei vorm Tor von S04-Keeper Lars Unnerstall nicht verarbeiten konnte. 

Mit guten Vorsätzen, aber den gleichen Problemen ging der BVB in die zweite Halbzeit - und kassierte gleich den nächsten Rückschlag. Nur zwei Minuten waren gespielt, als Lewis Holtbys Sensationspass auf Marco Höger das 0:2 brachte. Nur sechs Minuten später hätte Joel Matip im 1500 Ligaspiel der Schalker nach einer Ecke alles klar machen müssen. Stattdessen wurde es ein wenig spannend nach Lewandowskis Anschlusstreffer per Kopf. Aber nur scheinbar. Denn obwohl Dortmund Mitte der zweiten Halbzeit auch personell wieder im klassischen 4-2-3-1 angekommen war, gingen die Probleme weiter. Das Team leistete sich viele Abspielfehler und war nie in der Lage, Druck auszuüben.

Freude bei Stevens

"Das wirkte schon wild", fand auch Klopp, der vor allem vom eigenen Passspiel enttäuscht war. Das es so massiv hakte, hatte auch damit zu tun, dass der Trainer die Mannschaft weiter durcheinander wirbelte. Julian Schieber ersetzte den schwachen Ivan Perisic, Leonardo Bittencourt gab in der Stunde der größten BVB-Not sein Bundesliga-Debüt und kam für den routinierten Kapitän Sebastian Kehl. In der Schlussphase beorderte der Coach sogar noch Abwehrhüne Felipe Santana als Fremdarbeiter ins Sturmzentrum, auf dass noch ein Ball auf den Kopf des Brasilianers fallen möge.

Glück, noch nicht einmal ein Quäntchen, hatte der BVB an diesem Nachmittag aber nicht verdient. Dazu hatten die Borussen schlicht zu wenig geleistet. Den Gästen reichte eine durchschnittliche Leistung, um ihre Durststrecke im Derby nach zwei Jahren endlich wieder zu beenden. "Wenn das 1:2 fällt, wird es normalerweise ganz schwierig hier. Aber heute war das nicht so", sagte Gästetrainer Huub Stevens und war über die ausbleibende Schlussoffensive ebenso erstaunt wie zu Beginn über die Harakiri-Taktik des BVB.

Die hatte er mit einer ähnlichen Mischung aus Ungläubigkeit und Freude wahrgenommen wie Italiens Trainer Cesare Prandelli im Sommer 2012 die Systemumstellung von Bundestrainer Joachim Löw beim EM-Halbfinalaus der DFB-Elf gegen die Azzurri. "Wir waren schon ein wenig überrascht", sagte Stevens süffisant, "und haben das super aufgenommen."

8. Spieltag

TSG 1899 Hoffenheim

-

SpVgg Greuther Fürth

3:3

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

FC Schalke 04

1:2

zum Spielbericht

Bayer Leverkusen

-

1. FSV Mainz 05

2:2

zum Spielbericht

VfL Wolfsburg

-

SC Freiburg

0:2

zum Spielbericht

Eintracht Frankfurt

-

Hannover 96

3:1

zum Spielbericht

Fortuna Düsseldorf

-

FC Bayern München

0:5

zum Spielbericht

SV Werder Bremen

-

Borussia Mönchengladbach

4:0

zum Spielbericht

1. FC Nürnberg

-

FC Augsburg

0:0

zum Spielbericht

Hamburger SV

-

VfB Stuttgart

0:1

zum Spielbericht


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal