Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Strafanzeige gegen Totilas-Besitzer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Strafanzeige gegen Totilas-Besitzer

23.10.2012, 11:02 Uhr | sid

Strafanzeige gegen Totilas-Besitzer. Die umstrittene Trainingsmethode Rollkur bei Totilas wird von der Tierschutzorganisation PETA angeprangert. (Quelle: imago)

Die umstrittene Trainingsmethode Rollkur bei Totilas wird von der Tierschutzorganisation PETA angeprangert. (Quelle: imago)

Neuer Wirbel um Totilas: Nach eigenen Angaben hat die Tierschutz-Organisation PETA wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz Strafanzeige gegen die Halter und den Reiter des Dressurpferdes gestellt. Das teilte PETA in einer Pressemitteilung mit. Die Strafanzeige richte sich laut PETA gegen den Reiter sowie gegen die Besitzergemeinschaft mit Ann Kathrin Linsenhoff, Paul Schockemöhle und Klaus-Martin Rath.

Bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Frankfurt/Main wollte man den Eingang der Klage zunächst nicht bestätigen. Die Tierschutzorganisation wirft dem Totilas-Clan vor, beim Zehn-Millionen-Euro-Hengst die umstrittene Trainingsmethode der so genannten Rollkur anzuwenden. Dabei wird der Kopf der Pferde extrem auf die Brust gezogen, um die Vierbeiner gefügig zu machen.

Schwere Anschuldigungen der Tierschützer

"Das Training mit der sogenannten Rollkur ist schmerzhaft und erniedrigend", sagte Davina Bruhn, Rechtsanwältin bei PETA. Totilas' Reiter Matthias Rath ließ verlauten: "Es gibt Dinge, die bedürfen nicht einmal einer Kommentierung."

PETA kritisiert zudem die Haltung des Pferdes. "Zusätzlich lebt Totilas nach unseren Informationen in isolierter Boxenhaltung. Die aus dem Training resultierenden physischen und psychischen Belastungen können so nicht ausgeglichen werden", sagte Bruhn.

Verband bleibt gelassen

Beim Turnier in Hagen am Teutoburger Wald Ende April hatte es bereits Ärger für das Totilas-Team gegeben, weil Rath auf dem Abreiteplatz nach Meinung vieler Experten die Rollkur im Ansatz angewendet hatte. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung FN hatte in der Vergangenheit immer wieder deutlich gemacht, dass sie die Rollkur als Trainingsmethode komplett ablehnt.

Die mögliche Strafanzeige gegen das Totilas-Team sah man beim Verband aber gelassen. "Wir haben keine Veranlassung, uns mit der Klage auseinanderzusetzen. Wir haben eine klare Regelung in unserem Sport, daran müssen sich alle Beteiligten halten", sagte FN-Sprecherin Susanne Hennig: "Wir werden jetzt abwarten, inwieweit die PETA den gerichtlichen Weg tatsächlich geht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017