Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Turn-Ass Boy verlässt die Sportfördergruppe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Turn-Ass Boy verlässt die Sportfördergruppe

24.10.2012, 12:10 Uhr | dpa

Turn-Ass Boy verlässt die Sportfördergruppe. Philipp Boy hatte bei den Olympischen Spielen in London enttäuscht.

Philipp Boy hatte bei den Olympischen Spielen in London enttäuscht. (Quelle: dpa)

Cottbus (dpa) - Vizeweltmeister Philipp Boy und Olympia-Teilnehmer Andreas Toba verlassen die Sportfördergruppe der Bundeswehr. Allerdings hat der Spitzenturner aus Cottbus noch immer keine Entscheidung gefällt, ob er nach dem Olympia-Debakel in London seine Laufbahn fortsetzen wird.

"Im November gibt es eine definitive Entscheidung", erklärte der 25-Jährige nur wenige Tage nach Abschluss der Südamerika-Reise mit der Turn-Nationalmannschaft der "Lausitzer Rundschau". Den Austritt aus der Bundeswehr-Fördergruppe möchte Boy nicht als Fingerzeig auf den Abbruch seiner erfolgreichen Laufbahn gewertet wissen und hüllt sich über seine Perspektiven weiter in Schweigen. Im Moment plagen den Topturner noch immer Schmerzen am Handgelenk, am Schlüsselbein und im Rücken, die aus der Überanspruchung des Körpers in der Vorbereitung auf Olympia herrühren. Boy hatte immer erklärt, er wolle nur weitermachen, wenn er fest überzeugt sei, wieder ganz vorn mitturnen zu können.

Andreas Toba begründete seinen Schritt mit der beruflichen Karriere. "Ich habe zwei Jahre jetzt die Vorteile der Bundeswehr genossen und den Sprung zu Olympia geschafft. Aber nun muss ich auch an meine berufliche Zukunft denken. Ich bin da mit dem Olympiastützpunkt in guten Gesprächen", sagte der Hannoveraner am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Die Lehrgänge bei der Bundeswehr seien für manche Sportler schon nervig, für ihn aber nicht der entscheidende Grund, seinen Vertrag nicht zu verlängern.

Die kürzlich beendete Südamerika-Reise hatte sowohl für Boy wie auch für Toba neue Motivation freigesetzt. Die Turner hatten sich dabei in Rio de Janeiro die künftigen Olympia-Sportstätten angeschaut. "Da werden alle, die dabei sind, große Augen machen", prophezeite Boy.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal