Sie sind hier: Home > Sport >

Flaggen-Streit in Indien: Ferrari sorgt für Ärger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferrari sorgt für reichlich Ärger

27.10.2012, 11:47 Uhr | t-online.de, sid

Flaggen-Streit in Indien: Ferrari sorgt für Ärger. Die Marine-Flagge oberhalb der Nase auf den Ferrari-Boliden. (Quelle: dpa)

Die Marine-Flagge oberhalb der Nase auf den Ferrari-Boliden. (Quelle: dpa)

Das indische Volk ist pikiert, Bernie Ecclestone ist enttäuscht und die politischen Differenzen werden nur noch schlimmer: Mit einer bestenfalls ungeschickten Aktion hat Ferrari beim Formel-1-Rennen in Indien für großen Ärger gesorgt. Die Scuderia hatte die Marine-Flagge auf ihre Boliden als Zeichen der Solidarität für zwei in Indien festgehaltene italienische Soldaten aufgeklebt. Der Traditionsrennstall will die Aktion aber nicht als politische Aussage verstanden wissen - schließlich sind diese auf den Autos auch verboten.

Ferrari versuchte auch schon einzulenken und sprach schließlich davon, einer "herausragenden Instanz des Landes Tribut zollen" zu wollen. Dies ändert aber nichts an der politischen Aussage - und das mitten in einer diplomatischen Krise.

"Missbrauch der indischen Gastfreundschaft"

Der Aufschrei in Indien war entsprechend groß. "Sportereignisse zu missbrauchen, um Anliegen zu vertreten, die nicht sportlicher Natur sind, lässt sich nicht vereinen mit dem Geist des Sports", erklärte das indische Außenministerium. Die "Times of India" ist zwar der Meinung, dass auch die indische Politik "sich heraushalten" solle, wertete Ferraris Verhalten aber als "geschmacklos und einen Missbrauch der indischen Gastfreundschaft".

Vicky Chandhok, der Präsident des indischen Motorsportverbandes, erklärte unterdessen: "Bernie Ecclestone hat uns gebeten, zu überprüfen, dass keine politischen Motive dahinterstehen. Das tun wir sehr gerne, denn wir dulden keine politische Aussage. Und das weiß Ferrari auch."

Montezemolo lenkt ein

Zwei italienische Marinesoldaten hatten am 15. Februar zwei indische Fischer erschossen, weil sie sie versehentlich für Piraten hielten. Aus dem Gefängnis wurden die beiden nach vier Monaten zwar auf Kaution entlassen, sie dürfen Indien aber nicht verlassen, bevor ihnen wegen Mordes der Prozess gemacht wird. Italien argumentiert, dass der Zwischenfall in internationalen Gewässern geschah und die indische Justiz damit nicht zuständig sei.

"Wir haben großen Respekt vor den indischen Behörden und wollten lediglich einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass durch Gespräche eine Lösung gefunden wird", sagte Ferrarri-Boss Luca di Montezemolo. Sollte dies wirklich die Absicht gewesen sein, so ist das Vorhaben kräftig misslungen.

Ecclestone: "Das ist sehr seltsam"

Ecclestone selbst wich bei ersten Nachfragen aus und verwies darauf, dass die Formel 1 unpolitisch sei. Nachdem das Thema am Freitagabend nach dem Einsatz der beflaggten Autos im Training an Fahrt aufgenommen hatte, kritisierte aber auch er die von ihm als traditionsreichstes Team hoch geschätzte Scuderia. "Ich kann nicht verstehen, warum sie so etwas machen. Das ist sehr seltsam, und es ist nicht das Verhalten, das man eigentlich von Ferrari erwartet", sagte der Brite der indischen "Economic Times".

Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali wirkte bei Nachfragen vor Ort angespannt und genervt. Er verwies beharrlich darauf, "dass wir keine politische Intension haben". Der Eindruck, dass er das Unterfangen nicht unterstützt, drängte sich jedoch auf. Offenbar hat er nur eine Idee seines Chefs Luca di Montezemolo umgesetzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017