Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Whitmarsh: "F1-Manager sind ein sexistischer Haufen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

McLaren-Teamchef Whitmarsh zollt Kollegin Kaltenborn Respekt

28.10.2012, 10:27 Uhr | sid

Whitmarsh: "F1-Manager sind ein sexistischer Haufen". McLaren-Teamchef Whitmarsh findet lobende Worte für Sauber-Kollegin Kaltenborn. (Quelle: imago)

McLaren-Teamchef Whitmarsh findet lobende Worte für Sauber-Kollegin Kaltenborn. (Quelle: imago)

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh hat seine neue Sauber-Kollegin Monisha Kaltenborn für ihr Durchsetzungsvermögen in der Männerdomäne Formel 1 gelobt. "Das hier ist die Formel 1 - und die Teamchefs sind wahrscheinlich der sexistischste Haufen von Managern, den man finden kann. Aber sie geht damit fantastisch um", sagte der Brite schmunzelnd: "Sie musste diesen Sexismus und diese Skepsis ertragen. Aber ich finde, dass sie eine Superfrau ist, ich freue mich wirklich für sie."

Die 41 Jahre alte Kaltenborn, in Indien geborene Österreicherin mit deutschem Ehemann, ist gelernte Juristin und in verschiedenen Funktionen seit vielen Jahren beim Schweizer Rennstall Sauber beschäftigt. Im Oktober wurde sie von Teamgründer Peter Sauber zur Teamchefin befördert.

Mit Imponiergehabe zum Erfolg

"Außerhalb des Marketings sind Frauen in der Formel 1 das kaum repräsentierte Geschlecht", sagte der 54-Jährige Whitmarsh, sieht den Grund dafür aber nicht in Frauenfeindlichkeit, sondern in mangelndem Interesse. "Bei uns im Team sind glaube ich zwei Prozent der Mechaniker Frauen. Aber ich glaube, dass auch nur zwei Prozent der Bewerbungen von Frauen kommen", erklärte er.

Formel 1 - Video 
"Das Rennen in Indien hatte zwei Sieger"

Indien-Analyse: Danner und Wasser loben Vettel und Alonso. Video

In seinem Maschinenbaustudium habe es kaum Frauen gegeben. Das sei aber der logische Weg in die Formel 1. "Wenn du ein Junge und Ingenieur bist, dann hast du es sicher leichter", meinte Whitmarsh und verwies auf seinen eigenen Karriereweg, der ihn über das Studium als Ingenieur zum Luftfahrtkonzern British Aerospace und schließlich in den Motorsport führte. "Man setzt 20 Jahre lang auf Imponiergehabe, so wie ich es getan habe - und irgendwann gibt dir jemand den Job", meinte er lächelnd.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Sollte im Wüstenstaat Katar ein F1-Rennen stattfinden?
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video


Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal