Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Turnen: Hambüchen und Seitz gewinnen den Swiss Cup

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Turnen: Hambüchen und Seitz gewinnen den Swiss Cup

04.11.2012, 15:44 Uhr | dpa

Turnen: Hambüchen und Seitz gewinnen den Swiss Cup. Die beiden Olympia-Stars Fabian Hambüchen (r) and Elisabeth Seitz triumphierten beim Swiss Cup.

Die beiden Olympia-Stars Fabian Hambüchen (r) and Elisabeth Seitz triumphierten beim Swiss Cup. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - Zweiter Coup für die deutschen Turnstars von London: Fabian Hambüchen und Elisabeth Seitz haben zum zweiten Mal nach 2010 den Swiss Cup im Paarturnen gewonnen.

Der Reck-Olympiazweite aus Wetzlar und die Mannheimerin, die am Sonntag ihren 19. Geburtstag feierte, setzten sich in einem begeisternden Finale mit 30,200 Punkten vor den Cup-Verteidigern Claudia Capelli und Giulia Steingruber (Schweiz/29,650) und dem zweiten deutschen Duo mit Marcel Nguyen/Kim Bui (Unterhaching/Stuttgart/29,550) durch.

"In Zürich vor dieser Kulisse zu gewinnen, ist immer geil", meinte Hambüchen nach seinem Erfolg. Es war erst der dritte Erfolg für ein deutsches Turn-Paar bei der seit 1984 ausgetragenen Traditionsveranstaltung, nachdem 2009 auch Kim Bui mit Matthias Fahrig (Halle/Saale) gewonnen hatte. "Aber natürlich hat man immer die Befürchtung, dass auch mal was schiefgeht. Heute hat fast alles gepasst", meinte Hambüchen zu seinem ersten internationalen Auftritt seit London vor 6000 begeisterten Zuschauern im Züricher Hallenstadion.

Nach der Vorrunde waren Hambüchen und Seitz noch auf Platz drei gelandet, weil der Reckspezialist an seinem Lieblingsgerät beim Tkaschew-Salto zu weit an die Stange kam und damit einige geplante Elemente umbauen musste. "Ich habe ganz schön improvisiert", räumte er ein. Auch im Finale stand der Sieg lange auf der Kippe, obwohl Hambüchen mit seiner Reck-Übung (Ausgangswert 6,9/15,85 Punkte) diesmal zu beeindrucken wusste.

Auch die Olympia-Fünfte Elisabeth Seitz kam an ihrem Ehrentag gut zurecht und punktete vor allem an ihrem Lieblingsgerät Stufenbarren und verbuchte im Vorkampf beim Ausgang von 6,1 Zählern einen Spitzenwert mit 14,55 Punkten.

Dennoch hätte Marcel Nguyen, der doppelte Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele von London, mit seiner letzten Übung die Konkurrenz noch zugunsten seines Duos entscheiden können. Doch der Unterhachinger patzte bei seinem Tsukahara-Abgang am Barren und vergab damit die große Chance, gemeinsam mit Kim Bui die starke Konkurrenz aus Deutschland zu bezwingen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal