Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Dopingstudie: Forscher wollen Veröffentlichung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dopingstudie: Forscher wollen Veröffentlichung

07.11.2012, 13:30 Uhr | dpa

Berlin (dpa) - Die mit Steuergeldern finanzierte Studie zur Aufarbeitung der deutschen Dopingvergangenheit ist gescheitert - der Streit über die Schuldfrage bleibt.

Die Berliner Forschergruppe um Professor Giselher Spitzer und Sporthistoriker Erik Eggers sieht sich genötigt, die Vorwürfe vonseiten des Auftraggebers "geradezurücken", so Eggers. Vielmehr wollen sie ihre Arbeitsergebnisse veröffentlichen. Dafür wollen die Forscher am Donnerstag auf einer Veranstaltung an der Viadrina-Universität in Frankfurt/Oder werben.

"Ich finde es sehr erstaunlich, dass uns Herr Vesper vorwirft Kriminalromane zu schreiben, obwohl er unseren Bericht gar nicht gelesen hat", echauffierte sich Eggers und fügte hinzu: "Es wird so getan, als ob wir auf Skandale aus seien. Das ist lächerlich." Der Initiator und Auftraggeber der Studie, der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), dessen Generaldirektor Michael Vesper ist, hatte bei der Präsentation von Teilergebnissen in Berlin den hiesigen Wissenschaftlern indirekt unterstellt, wissenschaftlich nicht korrekt gearbeitet zu haben. "Ich will einen belastbaren Bericht und keine Kriminalroman", hatte Vesper gesagt.

Der anerkannte Sporthistoriker Spitzer, dessen Gruppe vor Studienabschluss im Streit mit DOSB und dem Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) aus dem Projekt ausgestiegen war, konterte: "Von wegen Kriminalroman. Knochentrockener kann unserer Abschlussbericht gar nicht sein." Spitzer möchte in Frankfurt/Oder ein öffentliche Botschaft senden: "Unsere Ergebnisse sollen publiziert werden, und unsere Arbeit muss weitergehen", sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Allerdings soll dies ohne Behinderung und ohne Geheimhaltung geschehen. Denn das ist der Vorwurf der Forscher der Humboldt-Universität an DOSB und BISp: Westdeutsche Dopingpraxis soll nicht öffentlich gemacht werden. Die Arbeit, der Gelder vorenthalten wurden, soll zudem nicht von juristischen Hürden blockiert worden.

An der Europa-Universität Viadrina werden allerdings keine Namen von dopingbelasteten Sportlern, Ärzten oder Funktionären genannt. "Wir können aus dem Bericht nichts herausgeben, weil wir sonst juristisch belangt werden", erläuterte Eggers. Die Forscher dürfen nichts ohne die Genehmigung des BISp veröffentlichen. "Wir wollen publizieren, und dann soll die Wissenschaft und nicht Herr Vesper oder Herr Fischer darüber entscheiden. Die haben doch keine Ahnung", schimpfte Eggers.

Der BISp-Direktor Jürgen Fischer hatte die hohen Datenschutzstandards am Dienstag in Berlin mit dem Hinweis auf den Schutz des Persönlichkeitsrechts und der Gefahr von Schadenersatzklagen gerechtfertigt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal