Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Abschied des Cheftrainers: Buschbacher verlässt DRV

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abschied des Cheftrainers: Buschbacher verlässt DRV

16.11.2012, 15:34 Uhr | dpa

Abschied des Cheftrainers: Buschbacher verlässt DRV. Hartmut Buschbacher ist nicht mehr Cheftrainer der deutschen Ruderer.

Hartmut Buschbacher ist nicht mehr Cheftrainer der deutschen Ruderer. (Quelle: dpa)

Ulm (dpa) - Der Deutsche Ruderverband (DRV) muss sich einen neuen Cheftrainer suchen. Trotz seiner erfolgreichen Arbeit und der Rückkehr des Verbandes in die Weltspitze wird Hartmut Buschbacher seinen Vertrag nicht verlängern.

"Da ich meine Arbeit für den DRV, verbunden mit meiner persönlichen Zielstellung, als erfüllt ansehe, werde ich mir neue berufliche Herausforderungen erschließen", kommentierte Buschbacher seinen Entschluss, nannte aber keine weiteren Beweggründe für seinen Schritt.

Der Abschied vom 54 Jahre alten Buschbacher kommt überraschend. Nach den erfolgreichen Olympischen Spielen mit zwei Goldmedaillen für den DRV schien eine Fortsetzung der Zusammenarbeit ausgemachte Sache. "Diese Entscheidung haben wir zu respektieren. Hartmut Buschbacher hat gute Arbeit geleistet, betonierte Strukturen aufgebrochen und uns nach 2008 wieder auf Erfolgskurs gebracht", sagte Siegfried Kaidel einen Tag vor seiner geplanten Wiederwahl als DRV-Präsident.

Nach Einschätzung von Kaidel hat sich die vor vier Jahren eingeführte Position des Cheftrainers bewährt. Dennoch sieht Kaidel für die Nachbesetzung keinen sofortigen Handlungsbedarf. "Wir werden zunächst die abgelaufene Olympiaperiode sorgfältig analysieren und uns dann mit der Ausrichtung auf 2016 befassen."

Der im September 2008 eingestellte Buschbacher hatte zur Überwindung des Traumas von Peking beigetragen, wo der Verband erstmals seit 52 Jahren ohne Olympia-Gold geblieben war. Gold im Achter und Männer-Doppelvierer sowie Silber im Frauen-Doppelzweier vier Jahre später in London verhalfen dem Verband wieder zu höherer Wertschätzung.

Die Personalie sorgte auf dem 61. Rudertag an diesem Wochenende in Ulm für lebhafte Diskussionen. Viele Beobachter werten den Ausstieg von Buschbacher als Indiz für dessen Unzufriedenheit mit verbandsinternen Strukturen. Gleichwohl wählte der scheidende Coach in seiner Erklärung diplomatische Worte und dankte dem DRV-Präsidium für die "gute, zielführende und offene Zusammenarbeit".

Bei der Ausrichtung für Rio 2016 soll laut Kaidel der Trainerrat eine besondere Rolle spielen. Über dessen Besetzung solle nach dem Rudertag entschieden werden. "An den erfolgreichen Medaillentrainern Ralf Holtmeyer, Marcus Schwarzrock und Sven Ueck dürfte aber kein Weg vorbei gehen", hieß es in einer DRV-Mitteilung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal