Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Volleyballerinnen aus Münster reisen nicht nach Israel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

USC Münster sagt Volleyball-Spiel in Israel ab

20.11.2012, 11:39 Uhr | dpa

Münster (dpa) - Aus Fürsorge für seine Spielerinnen hat der Volleyball-Bundesligist USC Münster wegen des Gaza-Konflikts das Rückspiel im europäischen Challenge-Cup beim israelischen Meister Hapoel Kfar Saba in Israel abgesagt.

"Wir haben die Augen der Spielerinnen gesehen und uns im Vorstand einstimmig für eine Absage entschieden", sagte USC-Geschäftsführer Detlef von Delft der Nachrichtenagentur dpa. "Das ist der Sport nicht wert, mit einer solchen Reise ein Risiko einzugehen."

Das Spiel in Israel war für diesen Mittwoch in der rund 15 Kilometer von Tel Aviv entfernten Stadt angesetzt worden. Das Hotel der USC-Mannschaft war in Tel Aviv gebucht. "Laut der Deutschen Botschaft in Israel sei für den Großraum in Tel Aviv bereits mehrfach Raketenalarm ausgelöst worden und die Menschen mussten Schutzräume aufsuchen", hieß es auf der Homepage des Vereins. "Ein solcher Zustand ist für das Team nicht zumutbar", sagte USC-Präsident Matthias Fell.

Nach dem Nichtantritt wird der USC Münster vermutlich aus dem laufenden Challenge-Cup Wettbewerb ausgeschlossen und muss mit einer Geldstrafe rechnen, da der europäische Verband CEV dem Antrag auf Spielverlegung abgelehnt hat. "Es gibt keine Reisewarnung für Israel. Nur wenn es eine solche gibt, kann nach den Regeln des europäischen Verbandes ein Spiel abgesagt werden", erklärte von Delft. Das Auswärtige Amt hatte bis Dienstag nur eine Reisewarnung für den Gaza-Streifen auf der Homepage ausgewiesen. "Die Innenansicht solch eines Konfliktes ist eine andere als außerhalb des Landes, wo der Konflikt anders wahrgenommen wird", sagte CEV-Generaldirektor Thorsten Endres der "Westfälischen Nachrichten" (Dienstag-Ausgabe).

Die Münsteranerinnen hatten erstmals nach acht Jahren wieder einen Europacup-Wettbewerb erreicht. Nach dem 3:0 aus dem Hinspiel gegen Hapoel standen sie vor dem Einzug in das 1/16-Finale des Challenge-Cups. Nächster Gegner hätte ZOK Split sein können. "Wir haben uns schon ausgerechnet zwei, drei Runden weiterzukommen. Deshalb ist das schon bitter", meinte von Delft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017